Bau & Verkehr
Verkehr
Vereine, Stiftungen
Gesundheitswesen
Allgemein
Stellenabbau
1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25

Bremen und Landesdenkmalpfleger Skalecki lernt nichts aus Abriss von historischen Häusern:
Harms am Wall-Abriss

Lernte Bremen und der Landesdenkmalpfleger Skalecki daraus? Nein. 2015 werden wieder neoklassistische Fassaden am Wall zum Abriss freigegeben: das unter mysteriösen Umständen abgebrannten Gebäude von "Harms am Wall" und 2 Häuser daneben.
Besitzer der Immobilien: Bauunternehmer Marco Bremermann (Zur Firma "Müller & Bremermann" bitte auf lesen: "Die Baugeschäfte von: Ex-SPD-Innensenator, Interhomes, Sparkasse, Beck's")
Beim Brand blieben aber die Fassaden stehen. Doch Nachfragen beim Landesdenkmalpfleger Skalecki brachte Verblüffendes zutage. Seine Behörde hält die neoklassizistische Fassade für nicht denkmalschutzwürdig. Behauptet wird sogar, die Fassade sei ja nicht mehr zu retten - wegen des Brandes. Unglaubwürdig, da diverse durch Brandbomben nach dem Krieg zerstörte Fassaden ohne Probleme erhalten wurden. (Was Herr Skalecki dagegen für erhaltenswert hält sind unsichtbare Dinge : der ehemalige Radio Bremen Sendesaal, der an den Ex-DKP-Funktionär und Bremer Immobilienmakler Hübotter verkauft wurde, wegen seiner angeblich so einmaligen Akkustik. Genosse Hübotter saß zusammen mit dem Landesdenkmalpfleger Georg Skalecki im BZB ("Bremer Zentrum für Baukultur")
Und die vom Bremer Weser-Kurier hochgejubelte angebliche Bremer Bürgerinitiative BBI, die sich angeblich für die Rettung historischer Bremer Architektur einsetzt, schwieg dazu. Zur BBI bitte lesen: "Neue "Führerbunker" für Bahnhofsplatz - Besonders skurril: die "Bremer Bahnhofsplatz Initiative (BBI)" und "Bürgerinitiative „Bremer Bahnhofsplatz-Initiative (BBI)“- kein Interesse an Bürgermeinung"

Eines der nichtdenkmalschutzwürdigen, wegen Brand angeblich nicht mehr zu rettenden Gebäude neben Harms am Wall.

2016: Baubehörde: Fassaden sollen erhalten bleiben

Im Mai 2016 erklärt Jens Tittmann, Sprecher des grünen Bausenators Lohse und Ex-WK-Journalist, die Fassade des Gebäudes solle nicht abgerissen, sondern demontiert und in Teilen in die Neubauten integriert werden. Bauherr Marco Bremermann behauptete er wisse nichts davon. (Quelle: WK 18.5.16)
Zu Tittmann bitte lesen: "TAZ/WK- Journalist Tittmann wird Sprecher des Umweltsenators"

Marco Bremermann, Eigentümer der vom Feuer zerstörten Immobilie von Harms am Wall, hat der Stadt ein Ultimatum gestellt: „Entweder es wird in diesem Jahr etwas mit dem Abriss und Neubau oder gar nicht mehr“

2017: Baubehörde und Beirat genehmigen Abriss trotz historischer Fassaden

Im März 2017 erklärt die grüne Baubehörde, dass der Abrissgenehmigung nichts mehr entgegenstehe.
Auch der der zuständige Beirat-Mitte stimmt zu, obwohl - wie die Baubehörde selbst zugab - die Gebäude unter "Ensembleschutz" stehen. Nun behauptet Tittmann: Die Fassaden komplett zu erhalten, sei für den Eigentümer nicht zumutbar. Man würde jetzt nur noch an "30 Prozent" denken.
Im Beirat-Mitte: Helena Harttung, Ex-Radio Bremen -Rundfunkratsmitglied. Diese findet den Abriss gut, „damit da was Gutes entsteht“. Zu Harttung bitte lesen: „Fast Alle 21 RB-Rundfunkratsmitglieder 2013 sind Parteipolitiker, Mitarbeiter von staatsnahen Organisationen, oder Unternehmer mit öffentlichen Aufträgen „ (Hellena Harttung (später Warnecke-Harttung), ab 2014 Ortsamtsleiterin Mitte und Östliche Vorstadt, früher Geschäftsführerin „Blaumeier Atelier e.V.“ (Ein Verein, der üppig mit Staatsgeldern und „1-Euro-Jobbern“ versorgt wird). Harttung ist zusammen mit Elka Pralle Vorsitzende m Verein „Lauter Blech e.V.“. Elke Pralle ist wiederum Vorsitzende der „Marxistischen Abendschule“. Dazu bitte lesen: „Die „Marxistische Abendschule“

Doch im Bereich des Denkmalschutzes wird der Begriff Ensembleschutz verwendet für bauliche Gruppen, die auf Grund ihres Zusammenspiels als erhaltungswürdig erachtet werden und geschützt werden sollen. Trotzdem wird grünes Licht für den Abriss gegeben!

Dubioses Gerangel um Gutachten

Bauunternehmer Bremermann behauptete, die "Gutachter" hätten ihm recht gegeben. die Häuserfassaden seien nicht mehr zu retten. Doch wer waren die Gutachter? Wer bezahlte diese? Darüber schwigen sich die Bremer Medien eisern aus. Die Baubehörde behauptete, das Gutachten hätte sich allein auf das eigentliche Gebäude von Harms am Wall bezogen“. (Quelle WK 23.3.17)

Die Skaleckis:
der Landesdenkmalpfleger und seine Ehefrau die für Bremens "Honoratioren" schreibt

Seine Ehefrau Dr. Liliane Skalecki ist bestens integriert bei den Bremer "Honoratioren". Sie schreibt Chroniken. Z.B. „Bremer Rennverein von 1857 e.V. - Die Chronik. Bremen 2006.“ oder "Detlef Hegemann. Mensch, Unternehmer, Stifter. Bremen 2007".
Sie ist auch Krimiautorin und bekommt dafür kostenlose Publicity vom "Weser-Report" (7.8.13)

Dazu bitte lesen: "Landesamt für Denkmalpflege weigert sich Fotos zur Verfügung zu stellen"

interessant zu weiteren Verbindungen zwischen Bauunternehmern", dem Bremenr Staat und Radio Bremen:
"Neues Hulsbergviertel eG: Verfilzt mit GEWOBA , Grünen und Radio Bremen