Behörden allgemein

Umweltbehörde und Gewerbeaufsichtsamt reagieren nicht auf Umweltvergehen

Gewerbeaufsichtsamt und vorgesetzte Behörde über Stunden nicht zu erreichen

Am 19.10.17 versuchte ein Bürger das Gewerbeaufsichtsamt über Stunden (ca. 12.00 bis 15.00 Uhr) vergeblich zu erreichen. Auch die nette Dame des dann angerufenen Bürgertelefons konnte unter mehreren Telefonnummern bis hin zum Vorzimmer des Leiters der Gewerbeaufsicht niemanden erreichen. Sie versuchte dann zur Vorgestzten Dienststelle, dem Senator für Wirtschaft durchzustellen, was ebenfalls misslang.
Pikant: noch Morgens erreichte der Bürger das Gewerbaufsichtsamt, aber keinen zuständigen Mitarbeiter. Ihm wurde eine Telefonnummer mitgeteilt, unter der zuständige Sachbearbeiter ab 13.00 Uhrr erreichbar wäre. das war er nicht - bis Erreichbarkeitsende (laut Webseite) um 15.00 Uhr.
Dazu bitte auch unter SATIRE lesen: "Ein ganz "normaler Arbeitstag" für die Innenbehörde: für Bürger geschlossen" und "Realsatire: Wie man die Bau- und Umweltbehörde erreicht - in einem Zug"

ASV zu unfähig für korrekte Beschilderung auf Stephaniebrücke

Wochenlang gab es eine falsche Beschilderung auf der B6 die die Autofahrer in die Irre führte: von der Stephaniebrücke stadteinwärts fahrend war das große Hinweisschild über der Brücke für die Abfahrt Schwachhausen / Messe / Findorff komplett durchgestrichen, obwohl diese völlig frei war. Klein daneben am Brückenrand war dagegen ein Schild aufgestellt worden, das auf die freie Abfahrt hinwies.
Besonders lächerlich: der Weser-Kurier stellte ausgerechnet den grünen Verkehrssenator Lohse als Dienstherr des ASV als Retter dar, dem diese Dummheit aufgefallen sei (WK 28.7.17)

ASV erwartet Horden von marschierenden Soldaten auf Stephaniebrücke

Weiterlesen...

Grüne Abgeordnete Wendland: 13 Monate krank ohne Nachweis

Die grüne Bürgerschaftsabgeordnete (MdBB) Susanne Wendland (Mitte Mai 2017 bei den Grünen ausgeschieden, aber Mandat behalten) bezog 13 Monate lang die volle Abgeordnetenentschädigung, ohne dass sie bei der Bürgerschaft oder ihrer Fraktion eine Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung vorlegen musste. Normale Arbeitnehmer bekommen schon nach 6 Wochen Krankheit ein reduziertes Krankengeld. Nicht so die grüne Genossin Wendland: 4700 Euro brutto sowie die Altersversorgungsentschädigung in Höhe von 750 Euro erhielt die Kranke..
Und bei ihrem Arbeitgeber (Bremen hat ein Teilzeitparlament) einem staatsfinanzierten "Jugendhilfeträger" (die meisten Grünen haben gutbezahlte Jobs im öffentlichen Dienst, oder wie Wendland bei staatsfinanzierten Institutionen) gab eine dermaßen lange Krankheitszeit auch kein Problem. Ein "gelber Schein" reichte.
Zu Wendlands Karriere - sie hatte immer staatsfinanzierte Jobs, dank Gewerkschaften wie ver.di (Chef der Grüne Bsirske) oder der staatseigenen BLG - bitte lesen: "Grüne Wendland, Gewerkschafterin - immer Jobs beim Staat"

Grüne Schäfer gibt sich empört

Die Grüne Maike Schäfer darf sich im WK empört geben. Der WK (26.5.17) zitierte sie: „Ich finde es einfach nicht in Ordnung, dass Abgeordnete bei voller Diät ohne Abgabe eines Gelben Scheines der Bürgerschaft fernbleiben können“.
Die schöne Welt der Abgeordneten. Alles volommen legal, denn Abgeordnete müssen im Krankheitsfall keine schriftliche Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung einreichen, wenn sie Plenarsitzungen und anderen politischen Gremien fernbleiben.
Zu Maike Schäfer bitte lesen: "Die demokratische Kultur der grünen Maike Schäfer - oder wie die Grünen die Bürger verdummen" und "Grüner Umweltsenator will 125 Platanen fällen lassen - Grüne Biologin Schäfer täuscht bei Platanenkrankheit"
Was aber die Grünen völlig in Ordnung finden, dazu bitte lesen: "
Schöne 2 Gehälter für das "grüne" BAG-Aufsichtsratsmitglied und IGM-Genossin Silvia Schön"

Verkehr
Vereine, Stiftungen
Gesundheitswesen
Allgemein
Stellenabbau
1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25