Bremer Verbindungen

Das Förderwerk Bremerhaven

B&B-Reporterin Anke Kültür machte am 25.3.15 ein Propagandabericht “ über die Tochtergesellschaft „Raumwerkerei“ des "Förderwerkes Bremerhaven": Einleitung des Moderators Brauer: „Es gibt so viele Langzeitarbeitslose und Menschen mit Behinderungen, die davon träumen auf dem 1. Arbeitsmarkt Fuß zu fassen und sieh da es geht. Wir zeigen Ihnen ein Beispiel aus Bremerhaven, wie erfolgreich Integration sein kann“ .

Für Bremen -Propaganda ist "Buten un Binnen" jede Lüge recht

Doch vertuschen unsere Propagandareporter Kültür und Brauer, daß die "Firma Raumwerkerei" nur deshalb Arbeit auf dem 1. Arbeitsmarkt hat, weil sie die Aufträge fast komplett von Staat und Kirche bekommt und damit von den Politikern, die beweisen wollen, daß die „Arbeitslosenindustrie“ im Bereich Integrationsmaßnahmen funktioniert, denn diese Politiker wollen ihre Politik als Erfolg verkaufen. Dazu ist ihnen und "Buten&Binnen" jede Lüge recht. Darüberhinaus bringen diese Politiker ihre Freunde, die keinen anderen Job bekommen haben in dieser lukrative staatsfinanzierten Unternehmen unter.
Bitte dazu lesen: "Die Bremer Medienkampagne um Bremen und die Zwangsarbeit als Sozial darzustellen"

Text auf der Webseite „Raumwerkerei“: „Nach fast 25 Jahren hat Förderwerk (siehe auch Förderwerk Bremen) als Beschäftigungsträger mit der Raumwerkerei ein neues Unternehmen in Bremerhaven an den Start gebracht, in dessen Rahmen wir noch professioneller und hochwertiger für Sie arbeiten können.“ Die "Raumwerkerei" nennt sich „soziales Wirtschaftsunternehmen im Bereich der Bau- und Möbeltischlerei sowie im Garten- und Landschaftsbau". Dazu ist auf http://www.raumwerkerei.de/projektgalerie.html ein Foto zu sehen, wie Mitarbeiter auf eine Hebebühne Baumarbeiten machen. Eine Arbeit, die normalerweise Stadtgrün macht. Außerdem erledigen sie arbeiten für KITAS und Schulen. Also Aufträge, die sie wiederum vom Staat bekommen, der wiederum ja am Förderwerk beteiligt ist.
In der Organisation der "Raumwerkerei" ist u.a.: Helena Beekmann, die einem „Natur- und Umweltschutzverein“ angehört, der für einen "Landschaftsgarten" in Geestenseth EU-Gelder bekamen. Im Verein ist sie zusammen mit Fritz Beinker und Heino Runge. Michael Runge ist wiederum Projektleiter für die "Energiesparhelfer/Umweltscouts" beim Förderwerk.(siehe weiter unten: "„Energiesparhelfer“: Erwerbslose „helfen“ Erwerbslosen beim Energiesparen"). Fritz Beinker ist Vorsitzender des Fördervereins Norddeutsche Landschaftspflegeschulen e.v. (Friedrich Beinker veranstaltet Seminare für Landschaftspflege in Schiffdorf bei Brhv)
Einer der Kunden der "Firma Raumwerker": Die evangelische Kirche: einer der größten Profiteure des Staates der die meisten 1-euro-Jobber vom Staat als billige Arbeitskräfte bekam. Übrigens: Karin Göring Eckhardt, Grüne Politikerin und zeitweise Bundestagsvizepräsidentin war von 2009 bis Nov 2013 Präses der evangelischen Kirche. Die Grünen waren zusammen mit der SPD die Erfinder von "Hartz IV".
Wer etwas mehr über diesen Betrug mit und an Erwerbslosen lesen möchte, sollte sich den SPIEGEL-Artikel: "Die Hartz IV-Fabrik" lesen.
Und zur Propagandajournalistin Frau Kültür, deren Familie direkt oder indirekt beim Bremer Staatsender Radio Bremen Jobs hat: "Radio Bremen und die Kültür-Familie"

Die Muttergellschaft der "Raumwerkerei" das "Förderwerk"

Auf seiner Webseite / „über uns“ schreibt das "Förderwerk Bremerhaven": "Verbesserung sozialer Infrastrukturen von städtischen Gemeinwesen mithilfe von Beschäftigungs- und Qualifizierungsmaßnahmen für Langzeitarbeitslose. Mit den vertrauten Grundlagen im GaLa-, Holz und Metallbereich werden die Beschäftigten in Kooperation mit öffentlichen und gemeinnützigen Einrichtungen sinnvoll eingesetzt....bieten wir ein breites Spektrum an Qualifizierungen. Das dient dazu, passgenaue Anschlussperspektiven in Richtung Beschäftigung...zu entwickeln.
Und damit das Förderwerk das Ziel Anschlußperspektive erreicht, gründete es die Firma "Raumwerker", das wiederum für den Staat arbeitet. Ein perfides System also, das sich selbst eine Existenzberechtigung sichert.

Förderwerk finanziert sich durch 1-Euro-jobber

Die laut eigener Aussage betriebene "Personalentwicklung" und "Weiterbildung" und deren Angestelltengehälter finanziert das Förderwerk u.a. mit 1-euro-Zwangsarbeitern, denn es bekommt sein Geld von EU, Jobcenter, Senator für Arbeit. Im Führungstab des "Förderwerks" waren/sind:
Jutta Geueke-Kampmann IG BCE (Gewerkschaft Bergbau, Chemie, Energie), 2010-2015 Mitglied der Vollversammlung der Arbeitnehmerkammer (die Versorgungsanstalt für SPD-, Grüne und Linke-Genossen und deren Freunde) und Vertreterin der Volksbank Bremerhaven. (Ihre Kollegin dort: Antje Czichon-Körtge die im Gesundheitsamt Brhv arbeitet).
Sabine Piskol, die gleichzeitig in der Verwaltung der "Raumwerker" tätig ist. Und Günther Kercher, Geschäftsführer vom Förderwerk und auch von der "Raumwerkerei Bremerhaven GmbH". Michael Runge, Projektleiter, den man im web beim SOVD-Berufsbildungswerk als Ansprechpartner/in für Arbeitgeber und Absolventen wiederfindet. Zum SOVD und seiner Verfilzung mit SPD, Linkspartei und Radio Bremen bitte lesen: "SOVD-Bremen".

Das Förderwerk und der SPD-Parteieinfilz

Noch deutlicher wie das Förderwerk in den Bremer SPD-Parteienfilz eingebunden war, erkennt man, wenn man weiß wer beim früheren Förderwerk in der Leitung saß. Dazu bitte lesen: "SPD, Scherf und die kriminellen Aktivitäten in der Hans-Wendt-Stiftung - Mitarbeiter der SPD-Hans-Wendt-Stiftung gleichzeitig Geschäftsführer Förderwerk""

Familienweise beim "Förderwerk"

Auch ein Geschäftsführer im "Förderwerk" war Rolf Schäfer, früher Geschäftsführer der "Bremer Bootsbau Vegesack" (BBV), ebenfalls ein Profiteur von 1-Euro-Zwangsarbeitern. Obwohl Schäfer verwickelt war in die dubiose Insolvenz der BBV (die Staatsanwaltschaft ermittelte, aber alles verlief wie üblich in Bremen, "im Sande") durfte Schäfer Geschäftsführer des "Förderwerkes" werden. Herr Schäfer hatte übrigens später das Privileg in B&B als Krebskranker über seine Schwierigkeiten bei der Anerkennung seiner Krankheit lang und breit berichten zu können. Amely Reichert (-Schäfer), Ehefrau von Rolf Schäfer machte 2015 im "Förderwerk,die Projektleitung.
Zu Herrn Schäfer siehe auch im 2. Absatz des nächsten Berichtes.
Zur BBV bitte lesen: "BBV mehrmals insolvent -Staatsanwalt ermittelte"

Mit Drachen-fliegen-lassen in den 1. Arbeitsmarkt

Weitere "sinnvolle" Integrationsmaßnahmen des "Förderwerks", um Erwerbslose in den 1-Arbeitsmarkt zu bringen:sogenannte "Aussenraum-Conciergen" deren Aufgabe darin besteht, mit Kinder Drachen fliegen lassen.

Energiesparhelfer“: Erwerbslose „helfen“ Erwerbslosen beim Energiesparen

Die Erwerblosen des Förderwerkes bekommen aber auch andere "Fortbildungen" - ganz im Sinne der Grünen: Sie dürfen sich dann „Serviceberater für Energie und Wassertechnik“ nennen. Hinterher verfügen sie über die bemerkenswerte Fähigkeit Energeisparlampen einzuschrauben und Perlatoren auf den Wasserkran aufzuschrauben, was jede, der nicht gerade vom Halswirbel abwärts gelähmt ist, selbst beherrscht. Die Arbeit der „Helferlein“ bezahlt man ahnt es, wiederum der Bremer Staat. So ist das Einkommen der - nein nicht der „Energiesparhelfer“ - sondern der Förderwerk-Mitarbeiter gesichert.
Das Projekt „Energeisparhelfer“ wurde initiiert von CARITAS und dem Bundesverband der Energie- und Klimaschutzagentur". Und in den sogenannten "Klimaschutzagenturen", hier Bremen, sitzen, na wer wohl, wiederum die Grünen. Dazu bitte lesen: „Bremer Energiekonsens“