Bremer Verbindungen

Die Flüchtlingshelferin Petra Scharrelmann, die DKP und die linke Hetze

Petra Scharrelmann, von Beruf Lehrerin, ist seit 2015 als Flüchtlingshelferin aktiv bei der Betreuung minderjähriger unbegleiteter Flüchtlinge (MuF's). (Übrigens: 2016 hatten sich übrigens ca. die Hälfte der unbegleiteten minderjährigen Flüchtlinge (MuF's) 156 an der Zahl, mit unbekannten Aufenthaltsort aus Bremen abgesetzt.)
Sie arbeitet zusammen mit Susanne Sternberg, Geschäftsführerin von DEVA in Bremen. Zur DEVA bitte lesen: "DEVA e.V.")
Die DEVA arbeitet im Auftrag des Sozialressorts (Grüne-Senatorin Stahmann) in Kooperation mit der "Reisenden Werkschule Scholen" (rws). Der Gründer der "Reisenden Werkschule Scholen", Pago Balke (der ebenfalls immer wieder PR-Artikel im WK bekommt), ist wiederum eng mit dem EX-DKP-Funktionär und heutigem, mit dem Bremer Staat durch Immobiliengeschäfte eng verbundenen Klaus Hübotter der Hotels baut, die später vom Bremer Staat als Flüchtlingsunterkunft angemietet werden, verfilzt.
Zu den "Reisenden Werkschulen Scholen" bitte lesen: "Die "Reisenden Werkschule Scholen" und ihre politischen Verbindungen". (Zum Ex-DKP-Genossen Hübotter bitte lesen "Klaus Hübotter, DKP, Friedensforum, Villa Ichon" und "Die DKP-Seilschaften in Bremen - aus Hübotter: Erst DKP-Funktionär, dann Immobilienmakler und schließlich "Ehrenbürger"Die DKP-Seilschaften in Bremen - aus Hübotter: Erst DKP-Funktionär, dann Immobilienmakler und schließlich "Ehrenbürger") und "Wie Ex-DKP-Genosse Hübotter und ein chinesischer Investor an Flüchtlingen verdienen"
Auch Petra Scharrelmann bekam gute PR-Artikel vom Weser-Kurier (WK) mit Foto (21.4.2015), ohne dass der WK natürlich über die politische Ausrichtung der Frau Scharrelmann ein Wort verlor. Eine politische Ausrichtung die in Bremen übrigens als Empfehlung für Arbeitsstellen angesehen wird, die vom Bremer Staat finanziert werden). Denn Frau Scharrelmann war auch vorher politisch keine Unbekannte.

Scharrelmann war im ASTA-Vorstand

Sie war im Asta-Vorstand der Uni Bremen (dort Böhrnsen), zu einer Zeit, 1997, in dem der ASTA, eigentlich eine reine Studentenvertretung, die Organisation dazu missbrauchte, Politik zu machen,, was ihr gerichtlich untersagt wurde.
Im ASTA 2012: der Neffe des Bürgermeisters Jens Böhrnsen (stammt aus einer KPD/DKP-Familie), Sören Böhrnsen, SPD-Politiker dazu bitte lesen: "Der Böhrnsen-Clan

Petra Scharrelmann war 8 Jahre lang im Irak. Was sie dort machte ist der Öffentlichkeit unbekannt.

Werbung fürScharrelmann
in DKP-Zeitung

11.3.2011: "Hoffnung erwächst aus der Arbeiterklasse Unter dem Thema "Proletarische Kultur in der Weimarer Republik" fand am 2. März 2011 der monatliche Diskussionsabend der DKP Bremen statt. Anhand des "Heimatliedes" von Johannes R. Becher wurde versucht, in den literarischen Weltgeist der Weimarer Zeit einzutauchen. Die Bremer Studentin Petra Scharrelmann stellte ihre Ausarbeitung über Bechers Heimatlied vor und freute sich, dass sie ihre und Bechers Gedanken einem Publikum außerhalb der Uni zur Verfügung stellen konnte.

Scharrelmanns Zusammenarbeit mit der DKP-verfilzten Ichon-Villa

2009 hielt Petra Scharrelmann einen Vortrag in der Villa Ichon über ihren achtjährigen Aufenthalt im Irak. Werbung für die Veranstaltung machte die "Stasi-Partei""Die Linke" Bremen.

Scharrelmann und das "Friedensforum"

Scharrelmann ist seit ihrer Studentenzeit an der Bremer Uni eng verbunden mit sogenannten linken Kreisen und der entsprechenden linken Hetze im Netz. So mit dem "Bremer Friedensforum", in dem führend der jahrelang dort tätige Ex-Politikchef der "Bremer Nachrichten" (gehört zum BTAG-Konzern wie der "Weser-Kurier"), Arn Strohmeyer, ist, für den der WK PR-Artikel verfaßt.
Das Friedensforum ist ein Sammelbecken für DKP- und "Die Linke"-(Nachfolgepartei der SED) Parteigenossen, in der jede Menge Ex-Stasi-Leute sitzen. und die Hetze gegen kontinuierlich Hetze gegen Israel, die USA und westliche Staaten betreiben.
Dazu bitte lesen: "Bremer Friedensforum"

Scharrelmann:
Kein Frieden mit der NATO

Petra Scharrelmann : Mitunterzeichnerin der Solidarität mit faschistischen Staaten u.a.:
Eintrag: Petra Scharrelmann Bremer Friedensforum, auch Unterstützerin des Aufrufs "Kein Friede mit der NATO!" 17.2.2009

Scharrelmanns Solidarität mit totalitären linken Staaten

Petra Scharrelmann ist auch Unterzeichnerin für die Solidarität Solidarität mit totalitären kommunistischen Staaten wie Vietnam und Kuba. Dazu bitte lesen: "Die Grüne Catherine Schenda, die Linksfaschisten und ihre Solidarität mit totalitären Systemen"

Scharrelmann und das "Nahostforum"

Scharrelmann und das Nahostforum

Petra Scharrelmann unterstützt auch die Aufrufe des "Nahost"-Forums. Dazu bitte lesen: "Der Ex-Politikchef der Bremer Nachrichten (später WK), das Friedensforum und die Villa Ichon: Juden müßen leider draußen bleiben in der Villa Ichon"
Betreiber des "Nahostforums": Sönke Hundt ("Die Linke"). Die Akteure des "Nahostforums" sind fast identisch mit dem "Bremer Friedensforum". Dazu bitte lesen: "Flüchtlingsprojektleiter Saxinger: Vorträge beim Friedensforum mit Leuten denen Antisemitismus vorgeworfen wird"
Gehetzt wird in dem Aufruf gegen die NATO und den Westen im Allgemeinen. Der grausame Krieg den das Assad-Regime mit russischer Hilfe führt wird nicht erwähnt. Genausowenig dass im gleichen Jahr das kommunistische Nordkorea eine Atombombe zündet, Raketen über Japan schickt und mit der Vernichtung der USA droht..
Keine Wort dazu von Leuten wie Petra Scharrelmann Warum auch: das würde der moskautreuen DKP nicht gefallen, deren ehemalige Führungskräfte im und am Bremer Staat kräftig verdienen (wie Ex-DKP-Funktionär und Immobilienmakler Klaus Hübotter oder Katja Barloschky und ihrem Bruder Joachim Barloschky, beide haben/hatten Top-Jobs beim Bremer Staat. Dazu bitte lesen: "Die ehemalige DKP-Funktionärin, die BAG und ihre Familie beim Staat und die BBV"

Scharrelmanns Solidarität
mit Iran und Syrien

Wofür Petra Scharrelmann auch unterzeichnete:
Originaltext: "Kriegsvorbereitungen stoppen! Embargos beenden! - Solidarität mit den Völkern Irans und Syriens! Mit ständigen Kriegsdrohungen, dem Aufmarsch militärischer Kräfte an den Grenzen zu Iran und Syrien sowie mit Sabotage- und Terroraktionen von eingeschleusten „Spezialeinheiten“ halten die USA gemeinsam mit weiteren Nato-Staaten und Israel die beiden Länder in einem Ausnahmezustand, der sie zermürben soll. Zynisch und menschenverachtend versuchen USA und EU, mit Embargos ihren Außenhandel und Zahlungsverkehr planmäßig lahm zu legen. Die Wirtschaft des Iran und Syriens soll bewusst in eine tiefe Krise gestürzt, ihre Arbeitslosenzahlen erhöht und die Versorgungslage ihrer Bevölkerung drastisch verschlechtert werden"
Unterzeichnerin u.a.: "Petra Scharrelmann, Lehrerin"
Hier übt Scharrelmann Solidarität mit einem Staat wie dem Iran, dessen Ziel es ist Israel zu vernichten und mit Syriens Machthaber Assad, der mit Giftgas gegen die Bevölkerung vorgeht. Womit sich der Kreis schließt zum "Friedens- und "Nahostforum" und deren Israelhetze.

Werbeagentur von DEVA: Kunde Ex-DKP-Genosse Hübotter

Die Werbeagentur, die die Webseite für die DEVA machte, hat als Kunden wiederum den Ex-DKP-Genossen Hübotter und das zu Hübotter gehörende "Bamberger-Haus", das er an die VHS vermietete. Silke Nachtigahl, Inhaberin der Werbeagentur, Archtitektin, lehrte auch an der Bremer VHS, an der diverse "linke Genossen" Dozentenjobs bekamen. (Dazu bitte lesen: "Solidarische Hilfe e. Vund die Linkspartei - Rechtsberaterin der "solidarischen Hilfe" eng verbunden mit Jobcenter- und Polizeiausbildung"

Frau Nachtigahl war Mitglied der "Atelierhofgemeinschaft". Vorstand dieses "
Vereins zur Förderung des Kulturhandwerks, war Rudolph Bauer ".
Rudolph Bauer war früher
Professor und Gründungsmitglied der Uni Bremen, früher im "Sozialistischen Deutschen Studentenbund" (SDS). der Veranstaltungen zusammen mit Klaus Hübotter,dem Friedensforum und der Partei "Die Linke" organisiert.
Dazu bitte lesen: "Der Ex-Politikchef der Bremer Nachrichten (später WK), das Friedensforum und die Villa Ichon: Juden müßen leider draußen bleiben in der Villa Ichon" und "Ostermarsch 2014, Antisemiten, China-Verherrlicher und Strohmeyer-Freunde"

Leiterin des Bremer Ausländeramtes:
Bettina Scharrelmann
war SPD-Referentin

Die Leiterin des Bremer Ausländeramtes ist ab 2014 Bettina Scharrelmann. Wie Petra Scharrelmann ist sie "politisch links". (taz 28.1.2014) In Bremen sieht "politisch links" (zu sein in der Regel so aus: Man kritisiert den Staat und die "Kapitalisten", um dann bei eben diesem Staat einen lukrativen, krisensicheren Job mit "gutem "kapitalistischem" Gehalt zu bekommen. Frau Scharrelmann arbeitete 4 Jahre als Parlamentsreferentin bei der SPD-Bürgerschaftsfraktion!
Zu den katastrophalen Zuständen beim Ausländeramt bitte lesen: "Seit über 10 Jahren katastrophale Zustände in Ausländerbehörde, doch "Bremen tut was""


Bund der Steuerzahler 2007: Bremen hat seinen Ruf als Hochburg des Parteienfilzes bestätigt