Bremer Verbindungen

Kinderzeit-Geschäftsführer gleichzeitg bei Sekte aktiv

Christian Humm, Geschäftsfüher des Magazins "Kinderzeit" ist 2018 "Aktivist" der Sekte "Neuapostolische Kirche". Er schrieb im "Findorffer" ( beherrscht von der SPD-Bürgerschaftsabgeordneten Birgit Busch) Artikel für Veranstaltungen der "Neuapostolischen Kirche". Firmensitz von "Kinderzeit" ist im selben Gebäude, wie der Firmensitz der, für die Espabau tätige, Malerfirma Meyer, deren Chef gleichzeitig ein so genannter "Mieterverteter" der Espabau ist. Zur Firma Meyer lesen: "Umweltbehörde reagiert einen Monat lang nicht auf Umweltvergehen".
Humm ist/war auch für die Aktion "Hilfe für Kinder" aktiv, die wiederum 2018 Träger der Bremer "Hoodtraining" des Ex-Linken Kandidaten Daniel Magel, der wiederum für die Akademie "Lothar Kannenberg" tätig war und ein enger Vertrauter des Ex-DKP-Funktionärs Barloschky war.
Humm durfte sich in einer "Buten un Binnen"-Sendung am 25. Februar 2017 als Experte zum Thema: "Wie kinderfreundlich ist Bremen" äußern.
Auch lesen: "Wie der technische Leiter der Espabau sich bei einem Mieter "vorstellte" und zur Espabau, die mit der Bremer Politik verfilzt ist, bitte unter STADTTEILE/Findorff weiterlesen.

Grüne: top-Job in Petitionsausschuss

Die Grüne Sabine Saupe-Smith hat, wie so wo viele grüne Parteigenossen, einen Job beim Bremer Staat: im Petitionsausschuss der Bürgerschaft. Sabine Saupe-Smith ist zwischen 2015 und 2018 Kandidat der Grünen in Burglesum, wo sie zusammen mit dem B.U.N.D., TAFEL-Kollaborateur und Grünen Manfred Severit, der bezüglich seiner Zugehörigkeit zu den Grünen, diese mehrfach leugnete. Zum Grünen B.U.N.D- Severit lesen: "Der B.U.N.D. Bremen: verfilzt mit Grünen, SPD, Radio Bremen und der Arbeitnehmerkammer - B.U.N.D. - Mitarbeiter Severit sagte die Unwahrheit bei seinen grünen Parteiverbindungen"
Dazu auch lesen: "Die Evangel. Kirche, die Grünen Saupe-Wüst, Jacob und "Rätsch Communications""

Ex-DKP-Funktionär Barloschky bekommt dank Weser-Kurier ein Podium auf der Breminale - Bruder ist Organisator

Der Bremer Ex-DKP-Sekretär Joachim Barloschky, der später wie seine Schwester Katja, ebenfalls Ex-DKP-Funktionärin, Bremer Staat im öffentlichen Dienst war, darf dank des Weser-Kurier, der für den Barloschky-Clan schon früher permanent Propaganda machte, auf der Breminale 2018 seine Erfahrung als 68er zum besten geben. Organisator der Breminale 2018: Boris Barloschky, der immer wieder wechselnde Tätigkeiten finanziert vom Bremer Staat erledigte.
(Dazu lesen: "Die Breminale und ihre politischen Verbindungen" und "Die DKP-Seilschaften in Bremen - Die Ex-DKP-Genossen Barloschky")

Bremer Grüne Schweckendiek ist TAZ-Autorin

Lea Schweckendiek, Politikstudentin der Uni Bremen 2018, Bremer Grüne Kandidatin, betätigte sich als TAZ-Autorin. Am 7.5.2018 schrieb Schweckendiek einen PR-Artikel für die "Solidarische Hilfe" bezüglich einer Broschüre für "Flüchtlinge", die Flüchtlinge über Ihre Rechte und Ansprüche aufklärt.
Zur "Solidarischen Hife" und ihren politischen Mitarbeitern von der Partei "Die Linke"/PDS lesen: "Erwerbslosen-Inis behaupten gegen Zwangsarbeit zu sein, arbeiten aber mit deren Profiteuren zusammen"lesen: "
Zur TAZ und ihren politischen Mitarbeitern von der DKP, "Die Linke"/PDS und Grüne lesen: "Der politische Hintergrund von TAZ-Journalisten"

Grüner Kandidat Bruck Job in

Philipp Bruck, grüner Kandidat 2018, arbeitet 2018 bei der Firma TARA. Diese gehört Anne Schierenbeck, grüne Bürgerschaftsabgeordnete, die früher 8 Jahre Energiereferentin beim B.U.N.D. war. TARA bekam zahlreichen Aufträgen des Landes Bremen. Pikant: TARA beriet auch einen Hähnchenmäster in Bassum, der Massentierhaltung mit mehr als 100.000 Hähnchen betreibt. Dazu lesen: "Die Grünen, der B.U.N.D und die Massentierhaltung"

Grüner Maurice Müller und das Fraunhofer-Institut

Maurice Müller, Grüne, 2015 in Bremerhaven Stadtrat für Gartenbau. Er arbeitet als Kommunikationsmanager beim Fraunhofer Institut für Windenergie.
Müller studierte Staatswissenschaften und politische Kommunikation. Beim Frauenhofer-Institut arbeitet auch die Bremer ADFC-Funktionärin Silke Mai. Das Fraunhofer Instituts machte Weiterbildungen für die Bremer Arbeit GmbH.
Zu den Grünen- und SPD-Bonzen beim ADFC hier weiterlesen...
Zur "Bremer Arbeit GmbH" und ihrer Ex-DKP-Funktionärin lesen: "Die ehemalige DKP-Funktionärin, die BAG und ihre Familie beim Staat
und die BBV"

Grüner wurde ADFC-Vorstand

Der Grüne Manuel Warrlich, ist 2018 ADFC-Vorstand. Warrlich ist auch Dozent an der Uni Bremen.
Weiterlesen....
Dazu auch auf dieser Seite lesen: "SPD/Grün verfilzte „Verbände“ wollen radikale Verkehrswende"

Die Verbindung der Stadtbibliothek mit Radio Bremen, SWB und der Uni Bremen

Daniel Tepe ist mitverantwortlich für den IT-Bereich der Stadtbibliothek., Er studierte an der Universität Bremen, wurde dann dort wissenschaftlicher Mitarbeiter, wie so viele spätere Bremer "Staatsdiener" (dazu lesen: "Uni und Hochschule Bremen : Versorgungsanstalt für "verdiente" Genossen")
Tepe ist 2018 im Vorstand des "Literaturhaus Bremen e.V." zusammen mit Silke Behl, Kulturredakteurin bei Radio Bremen.
Das Literaturhaus Bremen wurde 2004 u.a. gegründet von der Günter Grass Stiftung, Radio Bremen, der Stadtbibliothek Bremen und dem Bremer Literaturkontor."
Zur Stadtbibliothek auch lesen: "Stadtbibliothek: zurück in die digitale Steinzeit"
(Zu den Machenschaften um die Günter-Grass-Stiftung und die SWB" lesen: "SWB, die "Günter Grass-Stiftung" und die "Jacobs Uni"). Sponsoren des Literaturhauses" u.a.: Radio Bremen, Senator für Kultur, Stadtbibliothek, Universität Bremen, Sparkasse Bremen, Carl Schünemann-Verlag (Ex-Herausgeber der Bremer Nachrichten"/Weser-Kurier"), SWB (zu den üblen Machenschaften der SWB und ihren politischen Verfilzungen lesen: "Die Verfilzungen von SWB und EWE mit Parteigenossen")
(zu den Verflechtungen des Literaturhauses mit den Bremer Monopolmedien und der Politik lesen: "WK-Reporterin Bilanceri und das Literaturhaus gesponsort von Senator für Kultur, Radio Bremen, SWB und Uni Bremen". "Literaturhaus Bremen" wurde vom "Literaturkontor" gegründet:. zu beiden Organisationen lesen: "Das Literaturhaus und das Literaturkontor und die Verfilzung mit der rot/grünen Landesregierung, Radio Bremen, der SWB"
Im Vorstand es "Literaturkontors", das wiederum
vom Bremer Literaturhaus gegründet wurde, u.a.: Gudrun Liebe-Ewald, Stadtbibliothek Bremen

Verbraucherzentrale-Chefin Oelmann im Verwaltungsrat Radio Bremen

Die Bremer Verbraucherzentrale-Chefin Oelmann sitzt 2018 im Verwaltungsrat von Radio Bremen. Zur Rot/grün verfilzten Verbraucherzentrale lesen: "Verbraucherzentrale fest in rot/grüner Hand"

Die Verfilzungen von SWB und EWE mit Parteigenossen

Weiterlesen...

CDU-Parteigenosse Dieter Focke Vorstandsmitglied der Espabau

Anfang 2018 wurde der CDU-Genosse Dieter Focke in den Vorstand der Wohnungsbaugenossenschaft ESPABAU berufen. (Zu den Machenschaften der ESPABAU bitte mit Suchwörtern "hbpublik Espabau" googeln)
Focke trat mit 17 Jahren in die CDU ein und war fast sein ganzes Leben bei der Deutschen Bank beschäftigt.
Lange Jahre war er CDU-Bürgerschaftsabgeordenter und stellvertretender Vorsitzender der CDU-Bürgerschaftsfraktion. In der Bürgerschaft saß er (praktisch für die Tätigkeit in der ESPABAU) in der Baudeputation sowie in der Deputation für Umwelt und Energie und war baupolitischer Sprecher der CDU.
Bis mindestens 2007 war Focke Aufsichtsratsmitglied der GEWOBA, die mit der ESPABAU in Bremen gemeinsame Bauprojekte betreibt. Zu staatsanwaltlichen Ermittlungen gegen die GEWOBA (die vermutlich - wie üblich in Bremen - alle eingestellt wurden) im Zusammenhang mit Ermittlungen gegen die Firma GREWE, deren Chef wiederum für die ESPABAU als "Mietervertreter" fungiert und dessen Firma Auftragnehmer der Espabau ist und für den Bremer Staat arbeitet, bitte lesen: "Justiz verweigert Infos zu Korruptionsermittlungen von Firmen die für Bremen arbeiten"
Zur selben Zeit als Focke im Aufsichtsrat saß, war GEWOBA-Aufsichtsratsvorsitzender der damalige Bremer grüne Ex-Umweltsenator Loske. Ebenfalls zu der Zeit war für die GEWOBA die Kanzlei "Dr. Schmel & Partner" tätig, bei der das GEWOBA-Aufsichtsratsmitglied und CDU-Genosse Thomas Röwekamp, Bürgermeister a. D., geschäftsführender Gesellschafter ist/war.
Weitere Aufsichtsratsmitglieder zu der Zeit u. a. :
Rudolf Hickel (SPD-Unterstützer), Stephan Andreas Kaulvers, Bremer Landesbank (BLB), Karoline Linnert, Hans-Henning Lühr (Ehefrau von Stadtbibliothekschefin Barbara Lison ), Tim Nesemann Sparkasse Bremen, Thomas Röwekamp (zu ihm lesen: "Waterboarding"-Tod
von Schwarzafrikaner bleibt ohne Folgen",
Carsten Sieling (SPD, späterer Bürgermeister), Anja Stahmann (Grüne) später Sozialsenatorin, dazu auf dieser Seite lesen: "Der Stahmann-Clan")

Messe Bremen Geschäftsführer Schneider und sein Firmengeflecht

Messe Bremen, ÖVB Arena Großmarkt Bremen GmbH, "Ratskeller", "GB Sport&Entertainment", Reiselust, Rad&Outdoor, ESN Event&Sport Nord GmbH. Bei diesen Firmen ist (Stand 2018) Hans-Peter Schneider überall Geschäftsführer. Vorsitzender des Aufsichtsrates: Ekkehart Siering (SPD-Staatsrat). Vorher war Schneider bei der WFB. Geschäftsführer.
Bei der ESN Event&Sport Nord GmbH ein weiterer Gechäftsführer: Theo Bührmann.
Noch erstaunlicher: Geschäftsführer der Cateringfirma "Geschmackslabor", diese bekommt Aufträge vom Bremer Staat, ist, neben Kadir Soytürk ,ebenfalls Hans Peter Schneider.

Firma des Herrn Schneider beliefert Firmen des Herrn Schneider

Das "Geschmackslabor" wiederum beliefert die Firmen des Herrn Schneider und in Bremerhaven im "Haus für Arbeit, Familie und Kultur" das "theo", ein Projekt des "Arbeitsförderungs-Zentrum Bremen (AFZ). Das AFZ wiederum ist ein SPD-Parteigenossenverein.
Das "Geschmackslabor" Bremerhaven ist im Gebäude des "Haus für Arbeit, Familie und Kultur" untergebracht und beliefert auch Schulen Inhaber des Retaurants "Geschmackslabor" in Bremerhaven: Nina Soytürk-Pohl und ihr Mann, Kadir Soytürk. Den Vertrag mit dem "Geschmackslabor dafür, schloss der Grüne Michael Frost. Er sitzt im Bremer Rundfunkrat 2018.
Zum AFZ lesen: "SPD- und IGMetall-Chef gleichzeitig Geschäftsführer von Leiharbeitsfirma, Qualifizierungsgesellschaft und im Aufsichtrat der BAG"
Zum Rundfunkrat lesen: "D
er Bremer Rundfunkrat: Politik- und Uni-Filz und willkürlich ausgewählte Minderheiten"

Dubiose Standortvergabe für Schneiders Firmen

Die Firmen des Herrn Schneider sitzen u.a. an der Findorffstraße in Gebäuden, die der WFB gehören. Laut Landesbauordnung § 2 müssen, wenn sich solche Firmen ansiedeln, Parkplätze für deren Kfz nachgewiesen werden. Doch die gibt es soweit bekannt gar nicht. Die Mitarbeiter parken stattdessen in den umliegenden Straßen. Trotzdem liest man 2018 über eine enge Zusammenarbeit einer dubiosen "Bürgerinitiative Bürgerweide" mit Herrn Schneider. Doch genau diese "Bürgerinitiative Bürgerweide" beschwert sich über zugeparkte Straßen. Dazu lesen: "Bürgerinitiative Bürgerweide" - eine Bürgerinitiative die keiner findet und nur die Politiker kennen, ist Gesprächspartner von Medien und Politikern"
Bitte dazu auch lesen: "Senator für Bau, Umwelt, Verkehr: Täuschen, Vertuschen, Blockieren"

"Messe Bremen" und Beirat West belogen die Findorffer

Weiterlesen: "Wie die Messe Bremen den Findorffern scheibchenweise den Zugang zur Bürgerweide versperrt"...

Der Stahmann-Clan

Anja Stahmann, grüne Sozialsenatorin. Ihr Ehemann, Michael Stahmann, hat die Werbeagentur "zwobundstahmann GmbH & Co. KG" (vormals "Stahmann Medien"). Geschäftsführer neben ihm dort: Susanne Burghardt und Volker Koch-Burghardt.
Volker Koch-Burghardt war von 1989 bis 1994 wissenschaftlicher Mitarbeiter Universität Bremen. Er ist Co-Autor von Büchern die scih mit Schwulen- u. Lesben befassen. Seine Co-Autoren ebenfalls an der Uni Bremen: Dr. phil. Rüdiger Lautmann, Professor für Soziologie, UniBremen und Jörg Hutter, seit 1985 als wissenschaftlicher Mitarbeiter Uni Bremen. (Zur Uni Bremen bitte lesen: "Uni und Hochschule Bremen: Versorgungsanstalt für "verdiente" Genossen")
1998 bekam Michael Stahmann zusammen mit seiner Ehefrau Anja den "Bremer Förderpreis für Jugendarbeit" für einen Internetguide "für und von Jugendlichen der Naturfreundejugend". Und bei der "Naturfreundejugend arbeitete seine Ehefrau.
Die Werbeagentur hat diverse öffentliche Aufträge u.a.: "Netzwerk Selbsthilfe", "Hans-Wendt-Stiftung", "Marina Europahafen".(Zur Hans-Wendt-Stiftung" bitte lesen: "SPD, Scherf und die kriminellen Aktivitäten in der,Hans-Wendt-Stiftung")
Michael Stahmanns Ehefrau Anja Stahmann war im Aufsichtsrat der GEWOBA. und im ZDF-Fernsehrat und im Aufsichtsrat der Wirtschaftsförderung Bremen und im Vorstand des Bremer Jugendrings..
Dazu bitte auch lesen: "Die neue Sozialsenatorin - erst kämpfte sie gegen Arbeitsdienst, jetzt organisiert sie ihn".

SPD-Bauunternehmer Acar mit SPD-Richter Schromek in Ortsverein

SPD-Ortsverein Schwachhausen-Nord: stellvertr. Vorsitzender Mehmet Acar. Mitglied: Klaus-Dieter Schromek, Richter. Zu Herrn Acar bitt lesen: "SPD-Genosse und Bauunternehmer: Anklage wegen Steuerhinterzieheung in Millionenhöhe"
Zu Herrn Schromek bitte lesen: "SPD-Richter entscheidet im Fall Bwin zugunsten des Bremer Staates"

SPD-Vorstand arbeitet in Finanzbehörde

Falk Wagner, früherer Bremer Juso-Landesvorsitzender und 2018 Vorstand des SPD-Unterbezirks Bremen-Stadt (vorher Vorsitzender des SPD-Ortsvereins Walle) arbeitet 2018 in der Finanzbehörde der grünen Genossin Linnert. Zur Grünen Linnert bitte lesen: "B&B und WK vertuschen eigene Verwicklungen in dubiose STARK-Insolvenz" und "Schwester von grüner Finanzsenatorin Linnert: Aufträge vom Bremer Staat"). Wagner hatte SPD-Genossin Uta Kummer abgelöst, die ebenfalsl beim Bremer Staat einen Topjob hat.

SPD-Genossin Uta Kummer: Topjob beim Staat

SPD-Genossin Uta Kummer, Bauingenieurin und langjährige Vorsitzende der stadtbremischen SPD arbeitet beim Staatsbetrieb "Immobilien Bremen".
SPD-Genosse Falk Wagner wurde im März 2018 Vorsitzender des SPD-Unterbezirks Bremen-Stadt und löste Uta Kummer ab. Genosse Wagner arbeitet ebenfalls beim Bremer Staat . Siehe vorheriger Artikel.

SPD/Grün verfilzte „Verbände“ wollen radikale Verkehrswende

WK vertuscht Parteiverfilzung

Mit radikalen Mitteln möchten vier Bremer Verbände eine ökologische Verkehrswende vorantreiben. Parkraum knapp und teuer machen – darin sehen sie einen zentralen Hebel zur Eindämmung des privaten Autoverkehrs." so heißt es in einem Weser-Kurier (WK)-Artikel am 3.2.18 auf der Titelseite. Was der WK vertuscht: diese Verbände werden von Grünen und SPD gesteuert.
Welche „Verbände“ das sind?
Es sind nichts anderes als Tarnorganisationen der SPD und Grünen, die über Vereine, wie den ADFC, B.U.N.D. VCD und „Fuß e.V.“, die öffentliche Meinung manipulieren wollen.
Zum ADFC: dessen Vorstand besteht fast nur aus Grünen und SPD-Genossen, im Artikel genannt: Manuel Warrlich. (Zum Grünen Warrlich bitte lesen "Grüne Henrike Müller: TopJobs an Uni Bremen und beim Senator") zum ADFC bitte hier weiterlesen:

V
CD: Dieser wurde von einem SPD-Finanzminister gegründet. Beisitzer des Verkehrsclub Deutschland (VCD) in Bremen ist SPD-Genosse Klaus von Freyhold. (dazu bitte lesen: „Der VCD und die SPD“. Als VCD-Vertreter im Artikel erwähnt: Wolfgang Köhler-Naumann, Sprecher einer angeblichen Anwohnerinitiative, malte illegal eine Straße blau an, für diese Aktion gegen den Autoverkehr sollte er zur bezahlen, was bis heute nicht erfolgt sein soll. (Dazu bitte lesen: „Bürgerini bemalt illegal Straße - Verkehrsbehörde verzichtet auf Strafanzeige“ und "Bremer Bündnis für die Verkehrswende“ nichts anderes als SPD/grüner Filz").
Köhler-Neumanns
Verbindungen zu den Grünen ergeben sich durch seine Tätigkeit im Vorstand /Aufsichtrat der „Bürgerenergie Bremen Genossenschaft„, in der er zusammen mit dem Findorffer Grünen Ulf Jacob tätig ist. Jacob versucht derweil in Findorff mit seiner Pseudo-Bürgerinitiative „Leben in Findorff“ die nichts anderes ist als eine weitere Tarnorganisation der Grünen, die öffentliche Meinung in Findorff zu manipulieren.
B.U.N.D.: dieser ist durchsetzt von grünen Parteigenossen wie in Bremen, der im Artikel erwähnte Grüne Dieter Mazur. Der im Artikel erwähnte Georg Wietschorke leitet für den B.U.N.D. den "Hof Bavendamm". Seine Lebensgefährtin Ilka Töpfer, stellvertende Schulleiterin an der "Oberschule im Park" in Oslebshausen. Zum B.U.N.D. bitte lesen: "Der B.U.N.D. Bremen: verfilzt mit Grünen, SPD, Radio Bremen und der Arbeitnehmerkammer" und "Der B.U.N.D., seine Verbindungen zum Staat, die Grünen und die Friedensbewegung") ......
Verein „Fuß e.V.“: bei diesem vertuschte der WK zum wiederholten Mal die grüne Parteiverfilzung. Dort "Stadtplanerin" und Beirat-Mitte-Angehörige Angelika Schlansky, Grüne. (dazu bitte lesen: „Der „Fuss e. V.“, die Grünen und der ADFC“)
Zu weiteren Bremer "Bündnissen" und ihrer "Verkehrswende" bitte lesen: „Aktion Wachstumswende“, B.U.N.D., Heinrich-Böll-Stiftung“ und die evangelische Kirche"

Ex-DGB Bremen Sprecher verantwortlich für VW-Dieselabgasversuche mit Affen/Menschen

Thomas Steg, erst Journalist, dann DGB-Pressesprecher Niedersachsen/Bremen, später niedersächsischer SPD-Pressesprecher, stellvertretender Leiter des Kanzleramtes unter Schröder und stellvertretender Sprecher der deutschen Bundesregierung, trat im Januar 2018 zurück und übernahm die Verantwortung für Versuche, vorgenommen u.a. von VW bei denen Affen und Menschen Dieselabgase einatmeten.

WK vertuschte Bremer Gewerkschafts- und SPD-Vergangenheit

Weiterlesen...

Die diversen seit Jahrzehnten bestehenden VW-Skandale sind nichts anderes als zum Teil kriminelle Machenschaften von SPD- und Gewerkschaften. Die Führung bei VW besteht seit Jahrzehnten aus IGMetall- und SPD-Seilschaften, wobei die IGMetall nichts anderes ist als die SPD, denn der überwiegende Teil der IGMetaller sind SPD-Genossen.
Und der niedersächsische Ministerpräsident und Ex-Richter SPD-Genosse Stephan Weil saß/sitzt (sein Minister Olaf Lies war ebenfalls im VW-Aufsichtsrat, wie auch der SPD-Abgeordnete Günter Lenz) zur Zeit des Affen/Menschenversuchsskandals, wie auch schon der Dieselabgassoftwaremanipulationen im Aufsichtsrat von VW. Genauso wie sein Parteigenosse der niedersächsische SPD-Wirtschaftsminister Olaf Lies. (Niedersachsen hält 20 Prozent der VW-Anteile und ist einer der Hauptaktionäre bei VW).
Und auch die Spur des "Weil-Clan" führt nach Bremen. Dessen Frau, Rosemarie Kerkow-Weil, bekam Topjob in Bremen. Dazu bitte lesen: "Wie die Frau des niedersächsischen SPD-Ministerpräsidenten einen Top-Job in Bremen bekam"
Und solange die VW-Arbeiter Konditionen bekommen, von denen andere Arbeiter nur träumen können, schweigen diese größtenteils zu den Machenschaften ihrer Gewerkschaften.

Mitglied im Zentralrat der Jesiden und bei "Die Linke" und dem SDS

Mizgin Ciftci, Mitglied im Zentralrat der Jesiden Bremen, der Partei "Die Linke" und des Bremer SDS. Er nimmt an kurdischen Demonstrationen teil. Dazu bitte auch lesen: "Polizei toleriert verbotene PKK-Symbole " und "Osterholzer Pädagogin Tolan hilft Verfolgten - Schwester verfolgte Erwerbslose".

Das Werder-"Fan-Projekt",
die SPD und die Medien

Führend beim Werder-"Fan-Projekt Bremen" ist 2017 u.a. Uwe Jahn, 2015 SPD -Beiratssprecher, OrtsvereinHastedt. Susanne Franzmeyer machte Regieassistenz für DradioKultur, Südwestfunk, HR, BR und „Radiofeatures“ für NDR, RBB, MDR, SWR.

Die Flüchtlingshilfe, die Grünen, der Sportreporter und
die chinesische Firma, die in einer Fabrik produzieren ließ, in der über 1000 Arbeiter starben

Weiterlesen...

Bremer Frauenbeauftragte:
9 Jahre studiert. Job los in Schwäbisch-Hall - neuer Job in Bremen

2017 wurde Bettina Wilhelm Bremer Frauenbeauftragte. Sofort beeilte sich der Weser-Kurier (WK 4.7.17) sie als parteilos darzustellen, räumte aber ein, dass sie der SPD nahesteht. Aus gutem Grund: 2012 wurde sie von der der SPD für den Posten als Oberbürgermeisterin in Stuttgart vorgeschlagen, scheiterte aber damit genauso wie in Aalen. Von 2009 bis März 2017 war sie dann Erste Bürgermeisterin in Schwäbisch Hall. durch eine Umstrukturierung verlor sie dort ihren Job.
Frau Wilhelm war viel so viel Parteigenossen der SPD und Grünen Langzeitstudentin: zuerst Erzieherin (Schulabschluß mittlere Reife) studierte sie 9 Jahre (Sozial)pädagogik. Danach hat sie nie mehr außerhalb des Staates bzw. staatlich finanzierter Institutionen (Katholische und evangelische Kirche) gearbeitet. Zeitweise war sie - ebenfalls ein üblicher Job für verdiente SPD- Grüne und Linke Genossen, damit diese nicht zum Jobcenter müssen - Wissenschaftliche Mitarbeiterin (Ihre Themen:Frauen und Rechtsextremismus) an einer der Hochschulen, an denen sie studierte.

Ex-Pastor, Kneipenbesitzer, BRAS-Funktionär dann Hotelbesitzer auf Gomera

Ullrich Mickan, DDR-Flüchtling mit Verbindungen zu linken Studenten (seine Flucht organisierte der grüne Ex-Staatsrat Frehe) war Pastor, Kneipenbesitzer (Klientel u.a. die Bremer Politikszene) , der für sein Restaurant "Übersee" eine Abfindung von Bremen bekam, weil diese einen Nutzungsvertrag über 20 Jahre abgeschlossen hatte), Nach seiner Tätigkeit für das "Bremer Geschichtenhaus" (Mickan war BRAS-Funktionär) und Betriebsleiter "Bremer Torfkähne" hielt 2017 auf ihn eine Dankesrede SPD-Genosse Bürgermeister Carsten Sieling.
Mickan wurde danach Hotelbesitzer auf Gomera.
Weiterlesen unter: "Kann man Arbeitslose an der Körperhaltung erkennen? - Der Leiter des Geschichtenhauses, Pastor/Kneipenbesitzer Mickan und der grüne Ex-Richter"

CDU-Chef und Zech-Prokurist Kastendiek GEWOSIE-Vorstand

Jörg Kastendiek, bislang Geschäftsführer der Kamü Bau GmbH, Prokurist der Zech AG und Landeschef der CDU wurde im November 2017 vorstand der wohnungsbaugesellschaft GEWOSIE.
Mehr zu ZECH hier....
Wie ein anderer CDU-Politiker beim Müllentsorger Nehlsen einen Top Job bekam, dazu lesen: "Der Plump-Clan, Nehlsen, Elko, IUB, CDU, Radio Bremen, DGZRS und die Hochschule Bremen - Senator a.D. Neumeyer (CDU) wechselte zu Nehlsen"

Die Wontorras, Radio Bremen und das Bad von Zech

2017 ist Laura Wontorra, Tochter von Jörg Wontorra, RTL-Sport-Moderatorin in Zusammenarbeit mit der CARITAS Patin für das Projekt "RTL-Kinderhaus".
Ihr Vater, Jörg Wontorra, Sportmoderator u.a. bei Radio Bremen bekam von Zechbau unter dubiosen Umständen Bäder in sein Bremer Haus eingebaut. Dazu bitte lesen: "Zech und die Badsanierung für Radio Bremen-Mitarbeiter"

Leiterin des Bremer Ausländeramtes:
Bettina Scharrelmann
war SPD-Referentin

Die Leiterin des Bremer Ausländeramtes ist ab 2014 Bettina Scharrelmann. Wie Petra Scharrelmann ist sie "politisch links". (taz 28.1.2014) In Bremen sieht "politisch links" (zu sein in der Regel so aus: Man kritisiert den Staat und die "Kapitalisten", um dann bei eben diesem Staat einen lukrativen, krisensicheren Job mit "gutem "kapitalistischem" Gehalt zu bekommen. Frau Scharrelmann arbeitete 4 Jahre als Parlamentsreferentin bei der SPD-Bürgerschaftsfraktion!
Zu den katastrophalen Zuständen beim Ausländeramt bitte lesen: "Seit über 10 Jahren katastrophale Zustände in Ausländerbehörde, doch "Bremen tut was"" und "Amtsgericht läßt gefährlichen Islamisten frei, weil im Folter in Heimatland Algerien droht - Fehler des Ausländeramtes: Islamist hätte gar nicht in Bremen sein dürfen"

Die Flüchtlingshelferin Petra Scharrelmann, die DKP und die linke Hetze

Petra Scharrelmann, von Beruf Lehrerin, ist seit 2015 als Flüchtlingshelferin aktiv bei der Betreuung minderjähriger unbegleiteter Flüchtlinge (MuF's). (Übrigens: 2016 hatten sich übrigens ca. die Hälfte der unbegleiteten minderjährigen Flüchtlinge (MuF's) 156 an der Zahl, mit unbekannten Aufenthaltsort aus Bremen abgesetzt.)
Sie arbeitete zusammen mit Susanne Sternberg, Geschäftsführerin von DEVA in Bremen. Zur DEVA bitte lesen: "DEVA e.V.")
Die DEVA arbeitet im Auftrag des Sozialressorts (Grüne-Senatorin Stahmann) in Kooperation mit der "Reisenden Werkschule Scholen" (rws). Der Gründer der "Reisenden Werkschule Scholen", Pago Balke (der ebenfalls immer wieder PR-Artikel im WK bekommt), ist wiederum eng mit dem EX-DKP-Funktionär und heutigem, mit dem Bremer Staat durch Immobiliengeschäfte eng verbundenen Klaus Hübotter der Hotels baut, die später vom Bremer Staat als Flüchtlingsunterkunft angemietet werden, verfilzt.
Zu den "Reisenden Werkschulen Scholen" bitte lesen: "Die "Reisenden Werkschule Scholen" und ihre politischen Verbindungen". (Zum Ex-DKP-Genossen Hübotter bitte lesen "Klaus Hübotter, DKP, Friedensforum, Villa Ichon" und "Die DKP-Seilschaften in Bremen - aus Hübotter: Erst DKP-Funktionär, dann Immobilienmakler und schließlich "Ehrenbürger"Die DKP-Seilschaften in Bremen - aus Hübotter: Erst DKP-Funktionär, dann Immobilienmakler und schließlich "Ehrenbürger") und "Wie Ex-DKP-Genosse Hübotter und ein chinesischer Investor an Flüchtlingen verdienen"
Auch Petra Scharrelmann bekam gute PR-Artikel vom Weser-Kurier (WK) mit Foto (21.4.2015), ohne dass der WK natürlich über die politische Ausrichtung der Frau Scharrelmann ein Wort verlor. Eine politische Ausrichtung die in Bremen übrigens als Empfehlung für Arbeitsstellen angesehen wird, die vom Bremer Staat finanziert werden). Denn Frau Scharrelmann war auch vorher politisch keine Unbekannte.

Scharrelmann war im ASTA-Vorstand

Sie war im Asta-Vorstand der Uni Bremen (dort Böhrnsen), zu einer Zeit, 1997, in dem der ASTA, eigentlich eine reine Studentenvertretung, die Organisation dazu missbrauchte, Politik zu machen,, was ihr gerichtlich untersagt wurde.
Im ASTA 2012: der Neffe des Bürgermeisters Jens Böhrnsen (stammt aus einer KPD/DKP-Familie), Sören Böhrnsen, SPD-Politiker dazu bitte lesen: "Der Böhrnsen-Clan

Petra Scharrelmann war 8 Jahre lang im Irak. Was sie dort machte ist der Öffentlichkeit unbekannt.

Werbung fürScharrelmann
in DKP-Zeitung

11.3.2011: "Hoffnung erwächst aus der Arbeiterklasse Unter dem Thema "Proletarische Kultur in der Weimarer Republik" fand am 2. März 2011 der monatliche Diskussionsabend der DKP Bremen statt. Anhand des "Heimatliedes" von Johannes R. Becher wurde versucht, in den literarischen Weltgeist der Weimarer Zeit einzutauchen. Die Bremer Studentin Petra Scharrelmann stellte ihre Ausarbeitung über Bechers Heimatlied vor und freute sich, dass sie ihre und Bechers Gedanken einem Publikum außerhalb der Uni zur Verfügung stellen konnte.

Scharrelmann: Geburtstagsgraulantin für Ernst Busche

Petra Scharrelmann war 2012 auch Geburtstagsgraulantin von Ernst Busche: Mitglied der DFU (Deutsche Friedens-Union) (zusammen mit Ekkehard Lentz, (Sprecher des "Bremer Friedenforum" und Dauerleserbriefschreiber im WK). Busches Ehefrau: Eva Böller, Ex-DKP-Genossin und Mitglied "Die Linke" ist. (Dazu bitte lesen: "Ernst Busche: Ehefrau Ex-DKP-Genossin Böller")

Scharrelmanns Zusammenarbeit mit der DKP-verfilzten Ichon-Villa

2009 hielt Petra Scharrelmann einen Vortrag in der Villa Ichon über ihren achtjährigen Aufenthalt im Irak. Werbung für die Veranstaltung machte die "Stasi-Partei""Die Linke" Bremen.

Scharrelmann und das "Friedensforum"

Scharrelmann ist seit ihrer Studentenzeit an der Bremer Uni eng verbunden mit sogenannten linken Kreisen und der entsprechenden linken Hetze im Netz. So mit dem "Bremer Friedensforum", in dem führend der jahrelang dort tätige Ex-Politikchef der "Bremer Nachrichten" (gehört zum BTAG-Konzern wie der "Weser-Kurier"), Arn Strohmeyer, ist, für den der WK PR-Artikel verfaßt.
Das Friedensforum ist ein Sammelbecken für DKP- und "Die Linke"-(Nachfolgepartei der SED) Parteigenossen, in der jede Menge Ex-Stasi-Leute sitzen. und die Hetze gegen kontinuierlich Hetze gegen Israel, die USA und westliche Staaten betreiben.
Dazu bitte lesen: "Bremer Friedensforum"

Scharrelmann:
Kein Frieden mit der NATO

Petra Scharrelmann : Mitunterzeichnerin der Solidarität mit faschistischen Staaten u.a.:
Eintrag: Petra Scharrelmann Bremer Friedensforum, auch Unterstützerin des Aufrufs "Kein Friede mit der NATO!" 17.2.2009

Scharrelmanns Solidarität mit totalitären linken Staaten

Petra Scharrelmann ist auch Unterzeichnerin für die Solidarität Solidarität mit totalitären kommunistischen Staaten wie Vietnam und Kuba. Dazu bitte lesen: "Die Grüne Catherine Schenda, die Linksfaschisten und ihre Solidarität mit totalitären Systemen"

Scharrelmann und das "Nahostforum"

Scharrelmann und das Nahostforum

Petra Scharrelmann unterstützt auch die Aufrufe des "Nahost"-Forums. Dazu bitte lesen: "Der Ex-Politikchef der Bremer Nachrichten (später WK), das Friedensforum und die Villa Ichon: Juden müßen leider draußen bleiben in der Villa Ichon"
Betreiber des "Nahostforums": Sönke Hundt ("Die Linke"). Die Akteure des "Nahostforums" sind fast identisch mit dem "Bremer Friedensforum". Dazu bitte lesen: "Flüchtlingsprojektleiter Saxinger: Vorträge beim Friedensforum mit Leuten denen Antisemitismus vorgeworfen wird"
Gehetzt wird in dem Aufruf gegen die NATO und den Westen im Allgemeinen. Der grausame Krieg den das Assad-Regime mit russischer Hilfe führt wird nicht erwähnt. Genausowenig dass im gleichen Jahr das kommunistische Nordkorea eine Atombombe zündet, Raketen über Japan schickt und mit der Vernichtung der USA droht..
Keine Wort dazu von Leuten wie Petra Scharrelmann Warum auch: das würde der moskautreuen DKP nicht gefallen, deren ehemalige Führungskräfte im und am Bremer Staat kräftig verdienen (wie Ex-DKP-Funktionär und Immobilienmakler Klaus Hübotter oder Katja Barloschky und ihrem Bruder Joachim Barloschky, beide haben/hatten Top-Jobs beim Bremer Staat. Dazu bitte lesen: "Die ehemalige DKP-Funktionärin, die BAG und ihre Familie beim Staat und die BBV"

Scharrelmanns Solidarität
mit Iran und Syrien

Wofür Petra Scharrelmann auch unterzeichnete:
Originaltext: "Kriegsvorbereitungen stoppen! Embargos beenden! - Solidarität mit den Völkern Irans und Syriens! Mit ständigen Kriegsdrohungen, dem Aufmarsch militärischer Kräfte an den Grenzen zu Iran und Syrien sowie mit Sabotage- und Terroraktionen von eingeschleusten „Spezialeinheiten“ halten die USA gemeinsam mit weiteren Nato-Staaten und Israel die beiden Länder in einem Ausnahmezustand, der sie zermürben soll. Zynisch und menschenverachtend versuchen USA und EU, mit Embargos ihren Außenhandel und Zahlungsverkehr planmäßig lahm zu legen. Die Wirtschaft des Iran und Syriens soll bewusst in eine tiefe Krise gestürzt, ihre Arbeitslosenzahlen erhöht und die Versorgungslage ihrer Bevölkerung drastisch verschlechtert werden"
Unterzeichnerin u.a.: "Petra Scharrelmann, Lehrerin"
Hier übt Scharrelmann Solidarität mit einem Staat wie dem Iran, dessen Ziel es ist Israel zu vernichten und mit Syriens Machthaber Assad, der mit Giftgas gegen die Bevölkerung vorgeht. Womit sich der Kreis schließt zum "Friedens- und "Nahostforum" und deren Israelhetze.

Werbeagentur von DEVA: Kunde Ex-DKP-Genosse Hübotter

Die Werbeagentur, die die Webseite für die DEVA machte, hat als Kunden wiederum den Ex-DKP-Genossen Hübotter und das zu Hübotter gehörende "Bamberger-Haus", das er an die VHS vermietete. Silke Nachtigahl, Inhaberin der Werbeagentur, Archtitektin, lehrte auch an der Bremer VHS, an der diverse "linke Genossen" Dozentenjobs bekamen. (Dazu bitte lesen: "Solidarische Hilfe e. Vund die Linkspartei - Rechtsberaterin der "solidarischen Hilfe" eng verbunden mit Jobcenter- und Polizeiausbildung"

Frau Nachtigahl war Mitglied der "Atelierhofgemeinschaft". Vorstand dieses "
Vereins zur Förderung des Kulturhandwerks, war Rudolph Bauer ".
Rudolph Bauer war früher
Professor und Gründungsmitglied der Uni Bremen, früher im "Sozialistischen Deutschen Studentenbund" (SDS). der Veranstaltungen zusammen mit Klaus Hübotter,dem Friedensforum und der Partei "Die Linke" organisiert.
Dazu bitte lesen: "Der Ex-Politikchef der Bremer Nachrichten (später WK), das Friedensforum und die Villa Ichon: Juden müßen leider draußen bleiben in der Villa Ichon" und "Ostermarsch 2014, Antisemiten, China-Verherrlicher und Strohmeyer-Freunde"

Die Flughafen-Affäre und der "SPD-Aufsichtsrat"

Im November 2017 wurde der Bremer Flughafenchef Jürgen Bula freigestellt. Sein Vertrag lief noch bis 2019, was heißt, dass der Steuerzahler fast 2 Jahre lang vermutlich sein Gehalt von ca. 275.000 Euro im Jahr solange weiterzahlen muß.
Vorausgegangen waren Angriffe gegen Bula durch den Betriebsrat und die Bremer Propagandamedien. So z. B. das mit der Politik und insbesondere den Grünen und der SPD-verfilzte Radio Bremen mit seinem Magazin Buten&Binnen", das sich nicht scheute, Bulas Getränkerechnung anläßlich einer Betriebsratssitzung zu veröffentlichen, um zu belegen Bula sei betrunken gewesen.

Bremer Medien vertuschen Verantwortung des SPD-verfilzten Flughafen-Aufsichtsrates

Der Weser-Kurier (WK) titelte am 11.11.17: "Bula fliegt". Doch der WK vertuschte komplett die SPD-Verfilzung des Aufsichtsrates des Bremer Flughafens und dessen Verantwortung in der Zeit Bulas: Aufsichtsratsvorsitzender und Staatsrat Ekkehart Siering: SPD-Genosse. Mitglied in den Aufsichtsgremien der Bremenport, Bremer Aufbaubank, Hanse Vermögensverwaltungsgesellschaft und der Jade-Weser-Port - Realisierungsgesellschaft. (Zum Jade-Weser-Port bitte lesen: "Das Pleite-Projekt Jade-Weser-Port")

Weiteres Mitglied der Geschäftsleitung: Petra Höfers, diese war von 1992 bis 2010 stellvertretende Abteilungsleiterin der Arbeitnehmerkammer die Versorgungsanstalt für SPD-Genossen. Weitere im Aufsichtsrat: Onno Dannenberg ver.di (Chef der Grüne Bsirske) und Betriebsratsvorsitzender Andree Hoberg. Zur Arbeitnehmerkammer bitte unser Extrablatt lesen: " Arbeitnehmerkammer"
Übrigens Siering war auch Geschäftsführer der "Hanseatischen Wohnungsbaugesellschaft" der stadteigenen "Bremer Verkehrsgesellschaft" und Mitglied in den Aufsichtsgremien der Bremenport, Bremer Aufbaubank, Hanse Vermögensverwaltungsgesellschaft und der Jade-Weser-Port - Realisierungsgesellschaft. (Zum Jade-Weser-Port bitte lesen:
"Das Pleite-Projekt Jade-Weser-Port")

SPD-Filz seit Jahrzehnten -
SPD-Richter versorgte Familienmitglieder mit Jobs

Man erinnere sich: der Ex-Richter des Bremer Landgerichtes, später in der Justizverwaltung, Manfred Ernst (einer seiner engen Mitarbeiter damals der spätere SPD-Innensenator Ulrich Mäurer) war ab 1986 Flughafenchef. Gegen ihn wurde wegen Korruption ermittelt. Er beschäftigte mehrer Familienmitglieder am Flughafen. Die Bremer Staatsanwaltschaft - wie so oft bei Staatsbediensteten - stellte die Ermittlungen ein.
Dazu bitte lesen: "Erst Richter und SPD-Genosse dann Flughafenchef "

Inge Briggs (SPD) war/ist Betriebsratsvorsitzende. Zur selben Zeit als Holger Briggs stellvertretender Aufsichtsratsvorsitzender war) (Inge Brigss ist 2015 Beisitzerin SPD Unterbezirk Bremen-Stadt. stellvertretender Betriebsratsvorsitzender zu der Zeit (bis 2015) Oliver Hoffmeyer. Peter Hoffmeyer, Nehlsen-Geschäftsführer, Ehrensenator der Hochschule Bremen. (Zu Nehlsen bitte lesen: "Der Plump-Clan, Nehlsen, Elko, IUB, CDU, Radio Bremen, DGZRS und die Hochschule Bremen".

Werbung für Flughafen macht NEUSTA-Interwall

Werbung für den Flughafen Bremen macht die, zur NEUSTA-Gruppe gehörende Agentur "Interwall" (dazu bitte lesen: " NEUSTA und die CDU - Die NEUSTA-Werbeagentur und ihre Staatskunden")

Bula Opfer des SPD-Filzes?

Manche fragen sich, ob Flughafen-Chef Bula Opfer des SPD-Filzes wurde. Betrunken auf einer Sitzung. Wer ihm das vorwirft, hätte sich auch einen langjährigen Bremer SPD-Bürgermeister vorknöpfen können, dessen Alkoholkonsum ein offenes Geheimnis war, aber von der Bremer Politik nicht so offen behandelt wurde.

Wer nun meint, unter einem SPDverfilzten Betriebsrat seien bessere Arbeitsbedingungen am Flughafen der täuscht sich. Seit Jahrzehnten wurden allerhöchstens gewerkschaftlich organisierte Bedienstete besser bezahlt. Die anderen waren den Genossen - wie üblich - egal.

Bund der Steuerzahler 2007: Bremen hat seinen Ruf als Hochburg des Parteienfilzes bestätigt