Arbeitsagentur /Jobcenter

Halle: JC-Chefin beschäftigt 1-Euro-Jobber privat,
besorgte ihrem Sohn Job als JC-Vermittler
- Ehemann war Ausbilder bei Erwerbslosenträger

Was Jobcenterführer andernorts so machen und wie die Justiz sie dabei bei ihren Taten deckt, dazu bitte Folgendes lesen:

Top-Job für Sohn von Jobcenterchefin als JC-Vermittler

Laut Medien (der Fall wurde natürlich nie im politkverfilzten Weser-Kurier publik) verschaffte die Leiterin des Jobcenter (JC) Halle, Sylvia Tempel, ihrem Sohn in der eigenen Behörde einen Job - unter Umgehung der Mitbestimmung durch den Personalrat. Er bekam dort einen Posten als Vermittler und zusätzlich den Posten eines Fachbetreuers für eine behördenintern verwendete Software verbunden mit einer funktionsbezogene Mehrbezahlung von monatlich rund 120 Euro.

1-Euro-Jobber von BBW mußten Garten der JC-Chefin verschönern

Doch das war nicht das Einzige was sich die Beamtin herausnahm:
2012 ging es im zusammenhang mit Ihrer Person um Korruption: Sie hatte Ein-Euro-Jobber - ohne Bezahlung - beauftragt, Pflanzen, Balustraden und weitere Gegenstände aus der Gartenschau in der "Neuen Residenz" in Halle auf ihrem Privatgrundstück aufzustellen, damit sich sich ihr heimischer Garten in ein Klein-Italien verwandelte. Die Beamtin - die einer Berufsgruppe angehört, die ständig über ihr schlechtes Gehalt jammern - hatte einen Luxusgarten: Balustrade mit Säulen, italienischer Sandkies, Weinstock und Olivenbaum. Die JC-Chefin hatte eben diese "Gegenstände" wiederum günstig aus einer vom Jobcenter geförderten Schau gekauft, weil der Bildungsträger BBW, der die billigen Arbeitskräfte schickte, seit Jahren Großaufträge des Jobcenters erhielt.

Zum Kotzen:
Erwerblose mußten Erbrochenes von Jobcentermitarbeitern wegwischen

2011 und 2012 fanden in den Gartenschauen, deren Materialien ja später teilweise bei der JC-Chefin landeten, auch die Jobcenter-Betriebsfeiern statt - geschlossene Veranstaltungen für die rund 500 Mitarbeiter der Behörde.
Ausgesucht hatte den Ort die JC- Geschäftsführung unter Leitung von Tempel.
Die Jobcenter-Mitarbeiter wurden dabei von Leuten bedient, die zuvor von der eigenen Behörde zum BBW vermittelt worden waren. Das Catering machten beim BBW beschäftigte Lehrlinge aus einer sogenannten BaE-Maßnahme. Auch Ein-Euro-Jobber betreuten die Feiern.
Beteiligte berichteten davon, daß 2011 ein betrunkener Jobcenter-Mitarbeiter sich bei einer solchen Feier erbrach - die Arbeitslosen mussten das ganze dann hinterher säubern. Sowohl Ein-Euro-Jobber als auch Jobcenter-Mitarbeiter bestätigen den Vorfall.

Justiz: Straftat nicht nachweisbar

Das waren nicht etwa nur Vorwürfe aus den Reihen betroffener Erwerbsloser, die dann Justiz und Behörden als unglaubwürdig hätten hinstellen könnten, sondern erhärtet wurden dies durch interne Korruptionsermittlungen der Bundesagentur für Arbeit (BA) selbst. Daraufhin wurde zwar die Jobcenterchefin von ihren Aufgaben entbunden, aber man kann es sich denken, unsere deutsche Justiz sorgte - wie üblich bei Mitarbeitern des Staates - schnell dafür, daß JC-Chefin Tempel straffrei ausging. Die Staatsanwaltschaft erklärte zwar: "„Die Angeklagte hätte auf einer ordnungsgemäßen Abrechnung bestehen müssen. Das hätte ihr als Amtsträgerin auch klar sein müssen...Der Fall bleibt moralisch äußert bedenklich.“ Trotzdem forderte die Staatsanwaltschaft einen Freispruch, da eine Straftat im Sinne der Vorteilsannahme nicht nachweisbar sei.
Doch die JC-Chefin - im November 2014 von der BA wegend er Vorfälle fristlos entlassen - tauchte nicht etwa verschämt unter, sondern - man kennt das ja von unseren Staatsdienern - ging in die Offensive und versucht durchs Arbeitsgericht ihre Absetzung für unwirksam erklären zu lassen. Das Arbeitsgericht in Halle hat in erster Instanz die Kündigung der JC-Chefin als unrechtmäßig verworfen, das Berufungsverfahren läuft.
Wer bei der Deckung der JC-Chefin sowohl straf, als auch zivilrechtlich Parallelen zu unserer Bremer Justiz sieht, wie diese ihre kriminellen Behördenkollegen schützt....liegt völlig richtig

Bildungsträger BBW soll manipuliert haben

Und der Bildungsträger BBW, der die Ein-Euro-Jobber für das Grundstück der JC-Chefin zur Verfügung stellte, soll laut Recherchen der Zeitung "MZ" jahrelang Tätigkeitsnachweise von Ein-Euro-Jobbern manipuliert haben. Mehrere ein-Euro-jobber der BBW teilten der Zeitung mit, daß sie für das, was sie im Rahmen ihrer Maßnahme täglich tun, pro Woche ein A-4-Blatt ausfüllten, das zum Jobcenter geht. Die BBW gab ihnen dann regelmäßig vor, welche Tätigkeiten darin auftauchen durften und welche nicht. Dafür seien dann frei erfundene Einträge gemacht worden.
Ein Mitarbeiter schätzt gegenüber der MZ, dass im BBW zeitweise bis zu 30 Prozent aller Tätigkeitsnachweise der Ein-Euro-Jobber manipuliert worden seien. Der JC-Cefin sei nach Darstellung ihres Anwalts davon nichts bekannt gewesen.

Ehemann von Jobcenterchefin war Ausbilder bei 1-Euro-Beschäftigungsträger
- Frau des Geschäftsführers wiederum im JC beschäftigt

Interessant sind auch die Beziehungen der JC-Chefin Tempel zu einem anderen Bildungsträger. Zur "FAA Bildungsgesellschaft" in Halle hatte sie eine lange verwandtschaftliche Beziehung, denn Tempels Ehemann arbeitet als Ausbilder bei der FAA.
Die Frau des FAA-Geschäftsführers wiederum arbeitete bis zum Sommer 2014 im Jobcenter, wo ja Tempel wiederum JC-Chefin war. Sie war dort für das Projekt „Jahresringe“ zuständig, das das Jobcenter mit der FAA durchführt. Die nach Vorgaben der BA nicht zulässige Konstellation endete erst im Sommer 2014 durch eine Intervention der BA. Die verantortliche Teamleiterin wurde aber nicht etwa diszipliniert, geschweige denn entlassen, sondern - wie üblich bei kriminellen Handlungen unserer Staatsdiener - nur versetzt.
Übrigens die Stadt Halle ist zu 50% am beim Betrieb des Jobcenters beteiligt. Sachsen-Anhalt hatte zum Zeitpunkt der Vorfälle eine CDU-/SPD-Regierung. 2016 stiegen die Grünen mit ein. Ministerpräsident Reiner Haseloff (CDU)

Das soll übrigens nicht der einzige Fall von Korruption durch JC-Führungskräfte gewesen sein:
In Erfurt soll sich die JC-Chefin im Rahmen einer “Initiative 50 plus" ihr ganzes Haus von gut ausgebildeten arbeitslosen Handwerkern als “Trainings-Maßnahme” renovieren lassen haben.

Quellen:
http://www.gegen-hartz.de/nachrichtenueberhartziv/korruptionsvorwuerfe-gegen-jobcenter-chefin-90016268.php
http://www.bild.de/regional/leipzig/bundesagentur-fuer-arbeit/freispruch-fuer-geschasste-jobcenter-chefin-44594520.bild.html
http://www.ali-gegenwind.org/liste-der-kriminellen-verdienste-der-ba/
http://www.mz-web.de/halle-saale/affaere-um-ex-jobcenter-chefin-in-halle-stadtrat-rollt-skandal-im-jobcenter-auf-1472230
http://www.mz-web.de/halle-saale/sylvia-tempel-affaere-um-ehemalige-jobcenter-chefin-weitet-sich-aus-1579230
http://www.mz-web.de/halle-saale/amtsgericht-halle-ex-jobcenter-chefin-sylvia-tempel-freigesprochen-23583858

Verkehr
Vereine, Stiftungen
Gesundheitswesen
Allgemein
Stellenabbau
1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25
Bundesrechnungshof: Arbeitsagentur-System ist krank und irre. Strafrechtliche Konsequenzen nötig. (Spiegel 26/13)