Bremer Verbindungen
Die „Freunde und Dauercamper“ an der Uniwildnis,
die SPD- und Grünen-Genossen und ihre "sozialen Projekte"

Konrad Kunick, ehemaliger SPD-Senator, die "SJD" („sozialistischen Falken“) (SPD-Jugendorganisation), die „Bürgerinitiative zum Erhalt der Uniwildnis“ ( Mitglied im Vereinsvorstand: eine ehemalige „grüne“ Bürgerschaftsabgeordnete), der "Bremer Jugendring" (Ex-SPD-Senator Herbert Brückner, früher Jugenddiakon der Evangelischen Kirche war früher dort Vorsitzender) und die „Grünen“ waren 2006 beteiligt an der Besetzung des ehemaligen Uni-Campingplatzes bzw. unterstützten diese. (erst 2008 wurde ein dubioser "Pachtvertrag" geschlossen.)
Eine weitere die zu diesen "Freunde und Dauercamper an der Uniwildnis" gehört: SPD und "Sozialistische Falken/SDAJ"-Genossin Susanne Kröhl, die in ihrem Leben nie etwas anderes machte als für Parteigenossen zu arbeiten. Sie war persönliche Referentin Kunick und hatte einen guten Job als Angestellte bei der Bremer SPD-Bürgerschaftsfraktion und war SPD-Abgeordente. Auch war/ist sie Mitglied bei ver.di, AWO, war Vorsitzende des ASB Bremen, und in der "Deutsch-Sowjetischer Geselleschaft" und im Vorstand Landesverband Bremen der "Sozialistische Jugend Deutschlands-Die Falken" (SJD). Ab 2002 war sie "Wissenschaftliche Mitarbeiterin" vom SPD-Bundestagsabgeordneten Uwe Beckmeyer.((Zu Beckmeyer bitte lesen: "Der Steuerbetrüger-Unternehmer und sein "SPD-Aufsichtsrat" Beckmeyer") Später war sie selbst Bürgerschaftsabgeordnete.
Mitbegründer der Sozialistischen Deutschen Arbeiterjugend (SDAJ) war der Bundestagsabgeordneten der Partei "Die Linke": Wolfgang Gehrcke. Er trat 1961 in die KPD ein. War dann Gründungsmitglied der DKP. Später war er als Journalist tätig. Er ist ver.di-Mitglied. Von 1961 - 1968 war Gehrcke Angestellter bei der Bundesanstalt für Arbeit.

Vom Staat Strom und Wasser frei Haus für Besetzer -
Besetzer und Unterstützer SPD-Genossen

Die "Besetzer" bekamen dabei von der BIG (Besitzer des Platzes), heute WFG, trotz „Besetzung“ weiterhin Strom und Wasser. (Und das alles, während andere Besetzer mit Gewalt von der Polizei vertrieben werden). Dabei stieg auch der Bremer Tierschutzverein mit ein, um dort Feste zu organisieren, wie er behauptete. Im Bremer Tierschutzverein: ist/war Vorstand SPD-Kulturstaatsrätin Carmen Emigholz. Ebenfalls dort aktiv die Ehefrau des SPD-Innensenators Mäurer, Brigitte Wohner-Mäurer.
Konrad Kunick hatte übrigens schon lange bevor der Verein gegründet wurde und der Campingplatz einem Bauprojekt weichen sollte, seinen Wohnwagen dort. Manche sagen nicht nur einen.
Einer der Besetzer damals übrigens: Frank Schmitz, Ex-Chef der stadtbremischen SPD, Ex-Geschäftsführer "Sozialistische Jugend Deutschlands-Die Falken" (SJD), wie eben auch Susanne Kröhl. Schmitz wurde später wegen gemeinschaftlicher Vergewaltigung eines Mannes (Sohn eines Bremer Polizeikommissars) unter Verwendung von K.O.-Tropfen zu einer ca. 5 jährigen Gefängnisstrafe verurteilt wurde. Schmitz war an sogenannten "Jugendfreizeiten" beteiligt, die von den "Sozialistischen Falken" betrieben wurden und zum Teil auf diesem "Campingplatz" stattfanden. Schmitz wurde vvom Weser-Kurier dabei medial unterstützt. Übrigens: „Die Sozialistischen Falken“ bekamen zeitweise 118.000 Euro Steuergelder jährlich. Zu Herrn Schmitz bitte lesen: "Findorffer SPD gibt sich unwissend bei wegen Vergewaltigung inhaftiertem Stadtteilpolitiker"

2016: Vereinsvorsitzender Kunick zahlt nicht mehr - 30.000 Euro Schulden
WFG kümmerte sich nicht um Forderungen

2016 endet der erst 2008 geschlossene dubiose "Pachtvertrag", den die WFG mit dem Verein der „Freunde und Dauercamper“, sprich SPD-Genossen Kunick geschlossen hatte. Seit einem Jahr waren Mietzahlungen nur noch unregelmäßig eingegangen. Der WK (29.3.16) spricht von 20.000 Euro Außenständen. Später sprechen die Medien von fast 30.000 Euro Schulden.
Obwohl das Gelände unter der Regie der WFG steht, läßt sie die Schulden ein Jahr lang auflaufen.

WFG: es gab keine Sonderbehandlung

Obwohl die Wirtschaftsförderung (WFG) sich seit einem Jahr nicht um die Rückzahlung der ausstehenden Pacht kümmerte, behauptet sie trotzdem, es werde so verfahren wie bei jedem anderen Mieter von Flächen auch. Es gebe keine „Sonderbehandlung“, wenn ein ehemaliger Senator dort der Vereinsvorsitzende sei. Die WFG spricht von „Sozialprojekten, die Kunick dort möglich mache.
Die heutige WFG übrigens besteht aus der BIG (Bremer Investitionsgesellschaft), der HVG Hanseatische Veranstaltungs-GmbH, der Bremen Marketing GmbH und MGH Messe- und Ausstellungsgesellschaft Hansa GmbH und ist u.a. beteiligt an der Sicherheitsfirma "ELKO" und der "Weser Stadion GmbH"
Dem Aufsichtrat gehören 2016 an: SPD- Arbeits- u. Wirtschaftssenator Günthner (Vorsitzender), SPD-Genosse und Brhv-Oberbürgermeister Grantz, den Grünen Senatoren Karoline Linnert (stv. Vorsitzende) und Lohse, Staatsrat Dr. Olaf Joachim, Chef der Senatskanzlei, Harald Emigholz, Präses der Handelskammer Bremen, Geschäftsführer Emigholz GmbH, Jan-Gerd Kröger, Präses der Handwerkskammer Bremen, Marc Bernhard, Betriebsratsvorsitzender und kaufmännischer Angestellter der WFB, Gabriele Frey, kaufmännische Angestellte der WFB, Sabine Wohlers, kaufmännische Angestellte der WFB (die Grüne Anja Wohlers, arbeitet beim Paritätisches Bildungswerk Bremen. 2015 ist sie grünes Beiratsmitgleid Findoff.) (Zum Paritätischen bitte lesen: Der "Paritätische: Sammelbecken für SPD- und grüne Genossen")

Kunick: Camping „ein Modell sozialer Integration„
- von Genossen für Genossen

SPD-Genosse Kunick nennt sein Camping-Reich, auf dem er ja selbst idyllisch seine Wohnwagen hat: „ein Modell sozialer Integration“.

SPD- und Linke unterstützen Genossen Kunkick

Der „Naturcampingplatz“ biete nicht nur Platz für die Dauercamper, sondern wird vom Verein auch für "soziale Betreuung genutzt“ behaupten Kunicks SPD-Genossen.
So der SPD-Unterbezirk Stadt, der den Senat (SPD/Grüne) auffordert, ein Konzept zu erarbeiten, das die „derzeitige Nutzung festschreibt“.
Auf dem alten Gelände des Campingplatzes stelle der Verein unter anderem Flächen für Kinder- und Jugendverbände zur Verfügung, zudem gebe es dort „Ferienfreizeiten zum Selbstkostenpreis“. Wer diese Kinder- und Jugendverbände sind? Unter anderem Die AWO, die wiederum von SPD-Genossen beherscht wird. Damit Ex-SPD-Senator Kunick also weiter sein schönes Leben auf dem besetzten Campingplatz führen kann, werden mit Hilfe des CVJM (evangelische Kirche, Kirchenpräsident war SPD-Genosse, Ex-Bürgermeister, Ex-Justizsenator und Kirchentagsinitiators Henning Scherf. Zu den politischen und wirtschaftlichen Verbindungen der Kirche bitte lesen: "Die politischen und wirtschaftlichen Verbindungen der Bremer evangelischen Kirche"), und dem ASB (womit wir wieder bei der SPD-Genossin und ASB-Vorsitzenden Kröhl - siehe oben - wären) ab und zu Kindercamps organisiert, um sich so ein soziales Alibi zu verschaffen.

Die Linkspartei will den Dauercamper-Platz an der Uniwildnis erhalten. "Sozial integrative Wohnformen" dürften nicht plattgemacht werden, so Die Linke" laut WK 30.03.16 „Längst hätte der Senat sich darum bemühen müssen, wie das Projekt Naturcampingplatz erhalten werden kann. Der Dauercamper-Platz sei nicht nur ein Stück Bremer Geschichte, sondern auch ein "ehrenamtliches soziales Projekt", das Wertschätzung und Anerkennung verdient hätte, so "Die Linke-Bürgerschaftsabgordnete Claudia Bernhard (früher in der Führungsetage der Zwangsarbeiterverteiler Bremer Arbeit GmbH, zusammen mit der Ex-DKP-Funktionärin Barloschky). Die Kündigung müsse sofort zurückgenommen werden, forderte Bernhard. „Der Senat muss aufhören, vom sozialen Zusammenhalt zu reden und ihn ständig in seinem Handeln zu torpedieren.“ Wer das sagt? Claudia Bernhard war Betreiebsratsvorsitzende der von der Ex-DKP-Genossin Barloschky geführten Bremer Arbeit GmbH" (BAG), eine staatliche GmbH zur Verteilung von 1-euro-Zwangsarbeitern.

Verein besteht nur aus den SPD-Genossen Kunick und Kröhl?

Auf der Webseite des "Vereins der „Freunde und Dauercamper“ liest man 2016:
Vorrsitzender des Vereins „Verein der Freunde und Dauercamper des Naturcampingplatzes Bremen e.V.“: Konrad Kunick.
Es werden keine weitere Namen genannt. Unter dem Reiter „Das Team“ steht: „Wir selbst“. Sonst nichts!!!
Unter dem Reiter „Wir sind“ steht: „Was wir sind“: „Wir sind ein Kinder- und Tierfreundlicher Vereins-Dauercampingplatz für Bremer und Butenbremer im Grüngürtel der Freien Hansestadt Bremen, besonders für Wassersportler interessant – Nähe zu den Wassersportvereinen an der Kleinen Wümme.
Außerdem sind wir: Jugendbildungsstätte mit Kinder- und Jugendzeltplatz, - Rettungsübungsplatz für Feuerwehr, Rettungsverbände und Verbände der freien Wohlfahrtspflege“

Unter der "Verein und der Kirchentag“ wirds dann richtig "christlich":
Text: „Bremen hat es bewiesen: Der Glaube kann Berge versetzen und die Zahl der Menschen guten Willens reicht weit über alle Konfessions- und Kirchengrenzen hinaus. Wie bei dem berühmten Brotwunder nimmt eine kleine Hansestadt mehr als ein Viertel ihrer Einwohnerzahl zusätzlich als Gäste herzlich in ihrer Mitte auf und im Vertrauen auf. Den Der kommt werden alle Hungrigen gesättigt. Dies war der Wunsch und die Sehnsucht unseres Bremer Kirchentagsinitiators Henning Scherf. Diese Verheißung hat sich dank der vielen Helfer und Mitmacher erfüllt. Und da das Ganze tatsächlich und hier auf Erden in Bremen stattfand und mit den Beinen in Staub und Hitze durchgestanden werden musste, war es ein höchst irdisches Wunder aus der Hand von fehlerhaften Menschen, die daran gelernt haben, dass sie viel, viel mehr können, wenn sie die Ängste und Nickeligkeiten des Alltags über Bord werfen. Dies gilt auch für unseren alternativen Vereins-Naturcampingplatz, der mit seinen ehrenamtlich arbeitenden Vorstands- und Vereinsmitgliedern als Gastgeber und Organisator tätig war von über 400 überwiegend fröhlichen Bremen-Pilgern". Weitere Verbundungen zur evangelischen Kirche und dem CVJM /Pfadfindfer weiter unten.

Unter dem Reiter „Neuigkeiten und Ereignisse“ auf der Webseite des Vereins steht , man staune, oder auch nicht: nichts. Es gibt also keinerlei Veranstaltungen!trotzdem behaupten diverse Jugendorganisationen wie auf Bestellung im Weser-Kurier, daß der Platz dringend für ihre Aktivitäten benötigt würde und diese schon geplant seien. Alles natürlich unter einem sozialen Aspekt.

Ex-SPD-Senator Kunick obdachlos?

Am 20.4.16 behauptet die Bürgerschaftsabgeordente "Die Linke" Claudia Bernhard (früher arbeitete sie beim Staat "Bremer Arbeit GmbH", Verteilung von Zwangsarbeitern) im Weser-Report , bezüglich der Bewohner dieses Vereins: "Hier haben Menschen einen Ort, wo sie wohnen können, weil sie keinen Wohnraum mehr finden."
Ist der Ex-SPD-Senator Konrad Kunick also obdachlos? Nein, natürlich nicht. Er lebt von seiner üppigen Senatorenpension und hat - zumindest zeitweise - 2 Wohnwagen auf dem Campingplatz gehabt. Dafür bekommt Frau Bernhard den Pinocchio-Award von uns. Weiterlesen...

WFB schätzt Arbeit des „Trägers“

„Wir schätzen die sozialen Angebote auf dem Naturcampingplatz und möchten die Träger in ihrer Arbeit im Rahmen unserer Möglichkeiten unterstützen“, erklärte Andreas Heyer von der WFB-Geschäftsführung. (WK 31.3.16)

"Buten&Binnen" vertuscht, daß Verein SPD-Filz ist

Am 19.4.16 macht "Buten un Binnen" (B&B)-Propagandajournalist Holger Baars einen langen Bericht über den SPD-Genossenverein "Vereins der Freunde und Dauercamper des Naturcampingplatzes Bremen". Mit keinem Wort erwähnt er, daß der Verein im Prinzip nur aus SPD-Abgeordneten besteht. Eben die Vereinsvorsitzenden Ex-SPD-Senator Kunick und die SPD-Genossin und Ex-Abgeordente Susanne Kröhl. Aus gutem Grund vertuscht Baars diese üblen Verfilzungen, denn dann würede auch dem Dümmsten klar werden, daß es sich hier um privilegierte Pseudo-Sozialisten handelt, die von ihren Parteigenossen jahrelang trotz illegaler Methoden gedeckt wurden. "B&B"-Propagandist Holger Baars weiter: Manche der 30 "Dauercamper" habe "ansonsten kein Dach über dem Kopf".
Baars stellt diese "privilegierten Sozialisten" als Obdachlose hin. Auch scheint dem B&B-Propagandisten nicht aufzufallen, daß die Dauercamper doch nichts mit der angeblichen Jugendfreizeit zu tun haben, denn ausgebildeten Pädagogen sind es wohl kaum.
Deshalb erhält Holger Baars von und den hbpublik-Preis "Schwarzer Kanal"....

Ex-SPD-MdBB Kröhl ruft zu Straftat auf

Vor laufender Kamera ruft in dem B&B-Propagandafilm die Bremer Ex-SPD Abgeordnete, "Vorstand SJD Die Falken" und persönliche Referentin von Ex-SPD-Senator Kunick, Susanne Kröhl (neben Ex-SPD-Senator Kunick, Vorstand des "Vereins der Freunde und Dauercamper des Naturcampingplatzes Bremen") öffentlich vor einer Gruppe von Minderjährigen zu einer Straftat auf: Sie droht mit erneuter Besetzung des früheren Campinplatzes, wenn der Platz geräumt werden sollte. Das, obwohl dieser Verein illegal seit Jahren keine Pacht mehr bezahlt. Kröhl: das mit der Pacht geht eben nicht von heute auf Morgen. (Man stelle sich vor, daß würde jemand anderes zu seinem Vermieter sagen). Damals, bei der ersten Besetzung wie heute duldet diesen Zustand die WFG, der das Grundstück gehört. Allerdings ist das Verhalten dieser "Sozialisten" dermaßen dreist (nicht mal Stundungsvereinbarungen wurden seitens der Genossen erfüllt), daß die WFG das Gesicht verlieren würde, würde sie trotz mittlerweile fast 30.000 Euro Schulden des Vereins an die WFG, diese Zustände noch dulden.
Jeder andere "Besetzer" wäre schon lange mit Polizeigewalt entfernt worden, doch - wie damals, wo diese SPD-Besetzer weiterhin Strom und Wasser gratis von Bremer Behörden bekamen - nicht so bei diesem "Verein". Grund: die politischen Verfilzungen mit der Bremer SPD. Der Vereinsvorsitzende ist eben seit Jahrzehnten Ex-SPD-Senator Konrad Kunick, der gleich mehrere Wohnwagen auf dem Grundstück nutzt(e).

Wie die Staatsanwaltschaft dafür sorgte,
daß SPD-Genossin Kröhl strafrei zu einer Straftat aufrufen durfte

Dazu bitte lesen: "Wie die Staatsanwaltschaft dafür sorgte, daß eine SPD-Genossin strafrei zu einer Straftat aufrufen darf"...

Protest mit evangelischen Pfadfindern und dem Jugendring

Dieses Mal - 2016 - wurde der Protest der privilegierten "Sozialisten" Kröhl und Kunick (es erinnert an die Elite der DDR, die sich alles herausnahm, während das Volk geknechtet wurde) medienwirksamer aufgezogen: Um zu suggerieren, daß der Verein sich um "benachteiligte Jugendliche" kümmert, wurden eine Abordnung von der AWO, Bund Deutsche Pfadfinder (BDP) und Vertretern des "Landesjugendring" vor die Kamera gestellt. Klar: der Landesjugendring ist ja auch mit der SPD bestens verfilzt. Ex-SPD-Senator Herbert Brückner, früher Jugenddiakon der Evangelischen Kirche war früher Vorsitzender des Landesjugendringes. Dazu bitte auch lesen: "Der St-Jürgen-Krankenhaus /Galla-Skandal "
Und im Vorstand des "Bremer Jugendrings" sitzt Swantje Hüsken, die auch Jugendbildungsreferentin beim Gewerkschaftsverein "Arbeit & Leben Bremerhaven e. V." ist (Im Vorstand von "Arbeit&Leben" war wiederum SPD-Genossin Helga Ziegert, ebenfalls Mitglied des Rundfunkrates von Radio Bremen)

Und die "Christliche Pfadfinder" sind Teil des "Jugendrings" und gehören zur evangelischen Kirche, womit wir wieder beim SPD-Genossen Brückner sind. In dieser Organisation sitzen wiederum SPD- und grüne Parteigenossen in den Führungspitzen (in Bremen war SPD-Genosse und Bürgermeister Scherf gleichzeitig Kirchensenator). (Die evangelische Kirche kann man übrigens kaum noch als eine Religion bezeichnen, sondern eher als verlängerter rot/grüner politischer Arm, so wie es dei katholische Kirche für die CDU ist.)
Zum "Jugendring" und seinen Verfilzungen mit "Arbeit&Leben" und den Gewerkschaften bitte lesen: "Lidice-Haus GmbH" Da schließt sich dann auch der Kreis wieder zur AWO und ihren SPD-Genossen.

Schützenhilfe von SPD und Linken für die privilegierten "Sozialisten":
hochwichtiges sozialintegratives Projekt

Privilegierte "Sozialisten" wie Kunick und Kröhl. Da ist "Die Linke" Bremens mit ihren zahlreichen Ex-DKP-Genossen in ihrem Element. In Gestalt von Claudia Bernhard, Bürgerschaftsabgeordnete der Partei "Die Linke" attestiert sie ihren privilegierten Sozialistenfreunden des Vereins, daß diese "ein hochwichtiges sozialintegratives Projekt" machen. Was daran ein "hochwichtiges sozialintegratives Projekt" ist? Die Aussage eines dieser "hochintegrativen" Campingplatzbewohner bringt da Licht ins Dunkel: Günther Großheinrich sag vor laufender Kamera: " ich möchte hier bleiben, weil ich keinen nachbarlichen Stress haben will." Tja, da von träumt so macher Bürger.

Übrigens: Claudia Bernhard war früher in der Führung der "Bremer Arbeit GmbH" (BAG) in der sie zusammen mit Ex-DKP-Funktionärin Katja Barloschky die Zwangsarbeiter (1-Euro-Jobber) verteilte. (Zu Bruder und Ex-DKP-Funktionär Joachim Barloschky und seinen Verbindungen zur evangelischen Kirche, siehe weiter unten).

Und Kröhls und Kunicks Parteigenossin, die SPD-Bürgerschaftsabgeordnete Stefanie Dehne sagte im Film: "alle sollten sich noch mal an einen Tisch setzen. Diese Projekt ist ein gutes Projekt und daß da viel Kinde rund Jugendliche aus Familien, die nicht viel Geld hatten, ganz tolle Angebote bekommen."
Frau Dehne hat mit Frau Kröhl gemeinsam, daß sie ebenfalls nie woanders gearbeitet hat, als bei SPD-Genossen. Sie war ebenfalls "persönliche Referentin" und zwar beim Bildungs- und Gesundheitssenator. Sie ist 2016 im Beirat des Stadtteils Bremen Horn-Lehe, zu dem praktischerweise Unicampgelände gehört.
Frau Dehne gibt übrigens an "freie Journalistin gewesen zu sein. Stefanie Dehne bekam 2012 für ihr "Internationales Stadtteilfrühstück": 1.250 Euro Subventionen vom Bremer Staat. Und auch über Frau Dehne schließt sich wieder der Kreis zur evangelischen Kirche:
SPD-Genossin Dehne, die in ihrem Lebenslauf u. a. "Journalistin" angibt, hat für SPD-Zeitung "Rot Heute" und "Bremer Westen" geschrieben. "RotHeute" ist ein SPD-Werbeblatt für die Bremer SPD-Bürgerschaftsfraktion. Der "Bremer Westen" ist ein Werbeblatt des "Gröpelinger Marketingverein", in dem Genossen diverser Parteien sitzen. (Zum "Gröpelinger Marketingverein", bitte hier weiterlesen...)

Der Verlag des "Bremer Westen" ist der "Disk-Report-Verlag". Herausgeberin und Redaktion: Antje Büsing. Von diesem Verlag gibt es erstaunlicherweise in der Zeitung keine Postanschrift, nur Telefonnummer und Mailadresse werden genannt. Auch keine Webseite ist 2016 existent. Frau Büsing arbeitet auch als Dozentin für die "Evangelische Frauenarbeit in Bremen e.V." und als Dozentin beim "Evangelischen Bildungswerk" (auf deren Webseite extra auf Büsings Coaching Agentur hingewiesen wird. Andere Dozenten beim "Evangelischen Bildungswerk": Ex-DKP-Funktionär Joachim Barloschky (auch Lehrbeauftragter für Soziale Arbeit Hochschule Bremen), Christa Brämsmann (Leiterin Mütterzentrum Tenever" und beim "Marktplatz Tenever") Sie ist SPD-Unterstützerin. (dazu bitte lesen: "Die staatsbediensteten SPD-Unterstützer"

Wer immer noch einen Zweifel haben sollte, daß Bremen ein beispiellos korruptes Bundesland ist, könnte ihn spätestens hier verlieren.

Verkehr
Vereine, Stiftungen
Gesundheitswesen
Allgemein
1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25