Vereine, Institute, Stiftungen

Verbraucherzentrale fest in Rotgrüner Hand

Die Verbraucherzentralen sind fest in SPD/Grüner Hand
Sie bekommen Millionen vom Staat aber der Bürger soll für Beratung zahlen
Bremen:
A
rno Gottschalk, SPD-Bürgerschaftsabgeordneter, der ebenfalls - wie Müller - immer staatsfinanzierte Jobs hatte - war jahrelang bei der Verbraucherzentrale Bremen.
Zu Herrn Gottschalk und seinen SPD-Genossen bitte auch lesen: "SPD-Genosse Markus mit Top-Job an Uni und Hochschule Bremen" und wie der Weser-Kurier PR für den SPD-Genossen macht: "Die Staatspropaganda des WK-Journalisten Gerling" und wie Gottschalk einem DKP-Vorstand / Professor Uni Bremen kondolierte: "Der DKP-Professor, der Grüne Giegold, Heseler, Hickel und die „BENERGIE“"

Chefin der Verbraucherzentrale Bremen war vorher: Irmgard Czarnecki. Die saß auch im Radio Bremen Rundfunkrat, dem Propagandasender Bremens

RB-Rundfunkrat:
Wer ist gesellschaftlich relevant?

Mitglieder des Verwaltungsrats der Verbraucherzentrale Bremen (VZ) 2017
Vorsitzender des Verwaltungsrates: Dr. Tim Voss, DGB, - Claudia Bernhard, „Die Linke“-MdB, Stephanie Dehne, SPD, MdB, Susanne Grobien, CDU-MdB, - Peer Rosenthal Referent der Geschäftsführung der Arbeitnehmerkammer (die Arbeitnehmerkammer ist eine Versorgungsanstalt für verdiente sPD-Genossen, sowohl Bürgermeister Sieling, als auch sein Frau bekomen dort Jobs. Dazu bitte lesen: "Arbeitnehmerkammer"

Ex-Verbraucherzentrale-Mitarbeiter verteidigte Erdogan-Regime

In einem Weser-Kurier-Leserbrief verteidgte der Ex-Verbraucherzentrale-Mitarbeiter Yalcin Sahinogullari am 4.3.17 das Erdogan-Regime. Sahinogullari arbeitete 2011 zusammen mit dem SPD-Genossen Arno Gottschalk in der Bremer Verbraucherzentrale. Sahinogullari durfte sich auch schon vorher in einem Weser-Kurier Artikel (27.3.2014) äußern.

Bundesweit:
Der grüne Ex-Umweltminister von Schleswig-Holstein, Klaus Müller, ist seit 2014 Chef des Bundesverbandes der Verbraucherzentralen (avor 8 Jahre lang Chef der Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen). Er trat schon mit 19 Jahren in die grüne Partei ein und bekam zum Dank Zeit seines Lebens Jobs finanziert vom Staat. Er war Bundestagsabgeordneter der Grünen und Schützling von Ex-Ministerpräsidentin Heide Simonis.

Bremen macht keine Angaben zu staatlichen Zuwendungen

Bremen macht - im Gegensatz zu Verbraucherzentralen anderer Bundesländer - noch nicht einmal Angaben, wie die Verbraucherzentrale (und die Gehälter der dortigen Mitarbeiter) finanziert wird.

Horrende Preise für Beratung

Ein paar Beispiel für die soziale Verbraucherzentrale (Stand 20179: Anruf aus Festnetz: 1,80,- Euro /min, Arzthaftungsrecht 1 Std: 90,- Euro, Altersvorsorge 90 Min. 135,00 Euro.

Einer dieser (Rechts)berater: Lovis Wambach. Dazu bitte lesen: "Die Verbindungen von Erwerbslosenorganisationen mit Jobcenter, dem Staat und der Linkspartei - AGAB-Vorstand: Verfilzung mit Erfindern von Hartz IV, SPD und "Die Linke".

Dubiose Rechtsberater der Verbraucherzentrale

Ein weiterer Anwalt, der für die Bremer Verbraucherzentrale tätig war, war ein besonders dubioses Exemplar. Er hatte eine Kanzlei in Findorff. Eigentlich war es ein Ladengeschäft in dessen Schaufenster sein Kampfhund Wache hielt. Diesr Rechtsanwalt leiß eine Bürger mitten in einer Klage hängen (gegen ein mit der SPD-verfilztes Wohnungsbauunternehmen). Er behauptete, er hätte plörtzlich keine Zeit mehr - krankheitsbedingt. doch der Klient fand heraus, das dieser Anwalt nicht krank gneug war, für die Verbraucherzentrale zu arbeiten.

Verbraucherzentrale interessierte sich nicht für Machenschaften
der SWB - arbeitet aber eng mit der SWB zusammen

Als ein Bremer die Bremer Verbraucherzentrale auf dubiose Vorgänge bei der SWB hinwies, war die Verbraucherzentrale auffällig desinteressiert, verwies einfach an ein bundesweite "Sammelstelle" für Vorgänge um unseriöse DSL-Anbieter. Man muß dazu wissen, dass die SWB bestens verfilzt ist mit dem Bremer Staat, hier also der SPD und den Grünen.
Am 7.9.17 sagt SWB-Sprecher Friedhelm Behrens, die SWB arbeite sehr eng mit der Bremer Verbraucherzentrale zusammen.
(Zur SWB bitte lesen: "Der "Bremer Energiekonsens""

Geld vom Staat, aber der Bürger muß Beratung bezahlen

Übrigens. früher war die Beratung kostenlos. Heute muß man bezahlen - selbst Leute mit geringem oder gar keinem Einkommen. So sozial sind die Genossen.
Preise unverschämt

Die "Reisenden Werkschule Scholen" und ihre politischen Verbindungen

Pago Balke, Bremer "Künstler" und Pädagoge ist Mitgründer der "Reisenden Werkschule Scholen e.V.". Geschäftsführerin Bremen Frederike Kley.

Dieser Verein verdient - wie auch diverse Parteigenossen von SPD, Grünen und "Die Linke" - dank der grünen Sozialsenatorin Stahmann gut im Geschäft mit den Flüchtlingen. der Verein betreut die Muf's (Minderjährige unbegleitete Flüchtlinge) und betreibt "Entwicklungshilfeprojekte" in Afrika.
Pago Balke, er bekam jahrelang Jobs vom "Focke-Museum", war Schauspieler und Regisseur im "Blaumeier Atelier", wo wiederum Geschäftsführerin Hellen Harttung war, die spätere Chefin des Ortsamts-Mitte. ( zu ihr bitte lesen: "RB-Rundfunkratsmitglied Harttung wird Ortsamtsleiterin" und zu ihren Verbindungen zur "Marxistischen Abendschule" bitte lesen: "Die "Marxistische Abendschule").
Zur Pago Balke bitte auch nächsten Artikel "Luer-Kropp-Stiftung" lesen.

Radio Bremen, Hübotter, Ortsamtsleiterin Harttung , "Blaumeier" und wie jeder jeden laudiert

Im März 2017 hielt Balke, selbst Preisträger der Villa Ichon" in der Villa Ichon" (im Besitz des Ex-DKP-Funktionärs und Bremer Immobilienmakler Hübotter) eine Laudatio auf die Preisträger Libuše Çerná, ein steter Gast in der "Villa Ichon" und Tilman Rothermel, Mann von Libuse Cerna, war VHS-Dozent und Lehrer in Bremen und Vorstandsmitglied des BBK (Bildende Künstler in Bremen), resideirt im "Bremer Künstlerhaus, wo ein EX-DKP-Funktionär Leiter war.. Dazu bitte lesen: "Horst Griese DKP-Funktionär dann Leiter Künstlerhaus, Breminale". Rothermels Verein "Kulturhof Peterswerder e.V." wurde unterstützt vom Ortsamt Mitte (womit wir wiede bei Hellen Harttung sind) und der Sparkasse Bremen .
Libuse Cerna war/ist im "Bremer Rat für Integration" und Redakteurin von "Funkhaus Europa" (Cosmo Radio, gehört u.a. zu Radio Bremen). (Zu ihr bitte lesen: "Radio Bremen, der Bremer Integrationsrat und der dubiose Mitarbeiter"
2018 wird Pago Balke selbst - laut WK - mit dem Kultur- und Friedenspreis der "Freunde und Förderer der Villa Ichon" ausgezeichnet
Zu Balke bitte lesen: "Wie Ex-DKP-Genosse Hübotter und ein chinesischer Investor an Flüchtlingen verdienen"
Zum Ex-DKP-Funktionär Hübotter und der Villa Ichon bitte lesen: "K
laus Hübotter, DKP, Friedensforum, Villa Ichon" und "Scherfs Ehefrau, Hübotter, die Ichon-Villa und das Friedensforum" und "Villa Ichon: Fressen gegen Rechts und Rassismus"

Grüne Bürgerschaftsabgeordnete hatte Job bei "Reisender Werkschule Scholen

Sahhanim Görgü-Philipp, Grüne Bürgerschaftsabgeordente - gebürtige Kurdin, arbeitete bei der "Reisenden Werkschule Scholen", beim Amt für Soziale Dienste als Sozialarbeiterin und für die Bremer Polizei als Übersetzerin und im "Mädchenhaus".

Polizei als Flyerverteiler für Verein

Zur "Reisenden Werkschule Scholen" gehört ebenfalls die Bremer Beratungsstelle „Neue Wege – Wege aus der Beziehungsgewalt“, wo u.a. die grüne Sahhanim Görgü-Philipp arbeitete. Diese Beratungsstelle arbeitet eng mit der Bremer Polizei zusammen. Alle Polizisten seien angehalten, bei Einsätzen von Bezeihungsgewalt Flyer dieses Vereins auszuhändigen

Der Verein betreut u.a. auch MuF's die im Gebäude des Polizeireviers Findorff untergebracht wurden. Umbaukosten seinerzeit für die wenigen Flüchtlinge 350.000 Euro.

Werbeagentur des Vereins überwiegend öffentlichen Aufträgen

Die Werbeagentur "Machart", die für der "Reisenden Werkschule Scholen" arbeitet, bekommt fast ausschließlich Aufträge von Bremer Staat oder Institutionen die vom Staat finanziert werden u.a. "Hans-Wendt-Stiftung", VHS (die wiederum in einem Hübotter-Bau residiert), "Mathematik in Bremen" evangel. u. kathol. Kirche

Luer-Kropp-Stiftung

Zur Luer-Kropp-Stiftung gehören der "Luer-Kropp-Hof e.V." und die "Lür-Kropp-Service GmbH"
2017: Vorsitzender und Schatzmeister: Dieter Facklam, Ex-Chef des Jobcenter-Mitte. Dessen Bruder, Rolf-Gerhard Facklam, ist zu der Zeit Schatzmeister Er war Staatsrat in Bremen). Weitere Vorstandsmitglieder: der Ex- Oberneulander Ortsamtsleiter Rainer Kahl, als Schriftführer sowie Ortsamtsleiter Jens Knudtsen als Beisitzer"Weiterer Vorsitzender Uwe Bornkeßel.
Der Verein machte unter anderem Veranstaltungen mit Pago Balke. Dieser Künstler wiederum betreibt den "Verein Reisende Werkschule Scholen". Zu dieser bitte vorhergehenden Artikel lesen: "Die "Reisenden Werkschule Scholen" und ihre politischen Verbindungen"
Wie Dieter Facklam als Chef des Jobcenter-Mitte völlig illegal einem Erwerblosen und dessen Ehefrau - gerichtlich festgestellt völlig illegal - die Leistungen komplett entziehen wollte, dazu bitte lesen: "Die Nötigung des Jobcenter-Mitte Chef Facklam Auskunft über Strafanzeigen zu geben"

Mathematik in Bremen e.V.

Zu den politischen Verbindungen des "Mathematik in Bremen e.V." des Klaus Lies, Bremer Lehrer, für den der Weser-Kurier kräftig Werbung machte, bitte unter Friedensforum Bremen weiterlesen: "Dr.Busche, Ehemann Ex-DKP-Genossin Böller - Busches Geburtstagsgratulanten: DKP und "Die Linke""


"Bündnis
Demokratie beginnt mit uns"

Weiterlesen...

"Tu was - Zeig Zivilcourage"

Weiterlesen...

"Autonomes Architektur Atelier"

Dort: Daniel Schnier von der "Zwischenzeitzentrale". Schnier tritt auch gerne mal in der "Villa Ichon" des Ex-DKP-Funktionärs und späteren Immobilienmaklers Hübotter auf, der wiederum glänzende Geschäfte mit der SPD/Grünen Landesregierung macht.
Das "AAA" kooperiert u.a.: Arbeitnehmerkammer, Friedrich-Ebert-Stiftung (SPD), Hafenmuseum Speicher IX (Ex-DKP-Funktionär Hübotter), Immobilien Bremen, Rosa-Luxemburg-Initiative, Klapstul e.V. (siehe unten) „Ab geht die Lucie, Kulturpflanzen e.V“ Bremen (siehe nächster Artikel), „Plantage 9", “Zuckerwerk“, WFB und diversen Bremer Behörden.
Dazu bitte lesen: "Das Zuckerwerk und die dubiose Bunkervergabe"
Zur Villa Ichon: "Die Villa Ichon das "Friedensforum" und Ihre Parteigenossen von DKP, "Die Linke" und SPD"
Zur Rosa-Luxemburg-Initiative:
"Rosa-Luxemburgstiftung: Firma zusammen mit Stasi-Offizieren"

Verein Kulturpflanzen"-
Ab geht die Lucie“

Der Verein wird u.a.“unterstützt“ von Nehlsen, Bürgerstiftung Bremen (in der die Ex-DKP-Funktionärin und Chefin der Bremer Arbeit GmbH Katja Barloschky saß), Ortsamt Neustadt-Woltmershausen, Stiftung „Spiellandschaft Stadt Bremen
Im Verein "Kulturpflanzen" arbeitet ein Mitarbeiter des von Bremen hochsubventionierten "Martinsclub". Dieser Verein bekommt Preise von SPD-Genossen und gibt verdienten DKP-Genossen Jobs, denen der Weser-Kurier bei drohendem Jobverlust hilft.
Für den Verein "Kulturpflanzen" spendete wiederum die Grüne Bürgerschaftsabgeordnete Kai Wargalla. (Dazu bitte lesen: "Grüne Wargalla und Görgü-Philipp bekommen für 1 Tag Arbeit fast 5000 Euro und spenden diese auch für SPD-Genossen")
Zum "Martinsclub" bitte lesen: "Der Martinsclub - Martinsclub weigert sich Bilanzen zu veröffentlichen"
Zur Spiellandschaft bitte lesen:
"SpielLandschaftStadt e. V." und der SPD-Vorstand"
Zur Bürgerstiftung" bitte lesen:
"Martinsclub - Martinsclub bekommt 2012 und 2016 Preis von Stiftung in der Martinsclub-Chef Vorstand ist"

Klapstul e.V.

Bei diesem Verein handelt es sich um Leute die das alte Sportamt nähe Weser-Stadion seit Jahren mit Duldung der grünen Sozialsenatorin besetzt halten. Der Verein macht Werbung für die "Rote Hilfe" und für die verteidiugn von G20-Gegner nach den Ausschreitungen in Hamburg 2017.
Das "Autonomen Architektur Atelier" (AAA) kooperiert mit dem Klapstul e.V. und u.a.: Arbeitnehmerkammer, Friedrich-Ebert-Stiftung (SPD), Hafenmuseum Speicher IX (Ex-DKP-Funktionär Hübotter), Immobilien Bremen, Rosa-Luxemburg-Initiative ( Zu der bitte lesen: "Rosa-Luxemburgstiftung: Firma zusammen mit Stasi-Offizieren"), „Ab geht die Lucie, Kulturpflanzen e.V“, „Plantage 9, “Zuckerwerk“ und Zwischenzeitzentrale, WFB und diversen Bremer Behörden.

Kooperation von Klapstul und "Schlachthof"

Im August 2017 sah man in Bremen diverse Plakate für eine Veranstaltungen im Zusammenhang mit den Vorgängen beim G20-Gipfel in Hamburg.
Geworben wurde darauf für die Veranstaltung Resisdance“ im besetzten Sportamt und eine Diskussionsveranstaltung im "Kulturzentrum Schlachthof".
Zum "Schlachthof" bitte lesen: "Kulturzentrum Schlachthof" verfilzt mit Behörden und Radio Bremen und Ex-DKP-Funktionär Hübotter"

"Die Linke" bezeichnet besetztes Sportamt als selbstverwaltetes Kulturzentrum

Miriam Strunge, Abgeordnete der Linksfraktion in der Bremischen Bürgerschaft, bezeichnet das besetzte Sportamt als "selbstverwaltetes Kulturzentrum" und würde es sehr begrüßen, wenn es erhalten werden kann. Was noch als Kulturzentrum bezeichnet wird: der "Schlachthof". Doch dessen Preise sollte man sich auf deren Speisekarte ansehen. Die entsprechenden jeder üblichen Gastronomie. Gesponsort wird der "Schlachthof" trotzdem von Radio Bremen und dem Bremer Staat.

„Ab geht die Lucie, Kulturpflanzen e.V“

Machte "Begrünung" des Lucie-Flechtmann-Platzes. Dieser "Verein" wird u.a.“unterstützt“ von Nehlsen, Bürgerstiftung Bremen, Ortsamt Neustadt-Woltmershausen, Stiftung „Spiellandschaft Stadt Bremen“
Auf der Webseite dieses "Vereins" gibt es keine Namen. Führend bei den "Kulturpflanzen": Uta Bohls, die zu diesem Zeitpunkt beim Martinsclub als Sonderpädagogin arbeitet.
Dazu bitte lesen: „Der Martinsclub - Martinsclub bekommt 2012 und 2016 Preis von Stiftung in der Martinsclub-Chef Vorstand ist - Verein Kulturpflanzen“ bekommt Preis - Mitarbeiterin beim Martinsclub - Spenden von Grüner Wargalla"
Zur
„Spiellandschaft Stadt Bremen“ bitte lesen: „SpielLandschaft Stadt e. V.“ und der SPD-Vorstand“

Verkehr
Vereine, Stiftungen
Gesundheitswesen
Allgemein
Stellenabbau
1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25

"Landesarbeitsgemeinschaft Selbsthilfe behinderter Menschen Bremen e. V." und der DKP-Kandidat

DKP-Kandidat bei der Bundestagswahl 2017, Jürgen Karbe ist im Vorstand der "Landesarbeitsgemeinschaft Selbsthilfe behinderter Menschen Bremen e. V. (LAGS Bremen). Karbe ist auch "Chef" von "Jobba Bremen". Dazu bitte lesen: "Die Verbindungen von Erwerbslosenorganisationen mit Jobcenter, dem Staat und der Linkspartei"
Zu Karbe und wie er von "Buten&Binnen" als Obdachloser vorgestellt wurde bitte lesen: "B&B "machte aus DKP-Genossen Obdachlosen" und "Die DKP-Seilschaften in Bremen"

Bündnis Bedingungsloses Grundeinkommen (BGE)
und die DKP

Folgende Führungskräfte dieses Bündnisses sind bei der Bundestagswahl 2017 Bremer Kandidaten der DKP:
Vanessa Gotzhein "pädagogische Fachkraft" in der Flüchtlingshilfe. Sie ist die zweite Vorsitzende des BGE-Landesverbands
Claudia Paliwoda, Kunstherapeutin, "pädagogische Fachkraft" in der Flüchtlingshilfe. Sie war ein paar Monate vorher zweite Vorsitzende des Landesverbandes "Bedingungsloses Grundeinkommen"
Gerhard Dick, 1. Vorsitzender des "Landesverband Bremen der Partei Bündnis Grundeinkommen". Finanz- u. Steuerberater, war 1995 - 2007 Kundenberater der Schweizer Bank UBS AG, die ihren Kunden dabei half Steuerflucht zu begehen.
Doch wer ausgerechnet fordert hier ein „bedingungsloseses Grundeinkommen“? Die DKP und „Die Linke“, die, die jahrzehntelang die Statthalter des faschistischen DDR-Staates waren. Eines Regimes also, in dem es kein „bedingungsloses Grundeinkommen“ gab, sondern stattdessen staatlich verordnete Arbeit ähnlich der sogenannten „Bürgerarbeit“ oder „1-Euro-Jobs“ in Deutschland, eine Art Zwangsarbeit, an deren Organisation sich - wie hier in Bremen - genau diese DKP-Funktionäre eine goldene Nase verdienten. So Katja Barloschky, die als Chefin der „Bremer Arbeit GmbH“ (BAG) die Zuteilung von 1-Euro-Jobs (abgewandelt später in „Bürgerarbeit“) organisierte und damit ca. 8000 Euro monatlich vom Staat bekam. Wer also glaubt, „Die Linke“ und die DKP (im Prinzip ein und dasselbe) würde nach dem Wahlsieg tatsächlich ein „bedingungsloses Grundeinkommen“ einführen , der wird schnell feststellen, dass dazu parallel die „Bürgerarbeit“ soweit vorangetrieben wird, dass keiner mehr wirklich dieses bedingslose Grundeinkommen bekommen wird, weil es dann ofiziell keine Arbeitslosen mehr gibt...wie eben in der DDR.

"Deutsche Friedensgesellschaft"

Chef der "Deutschen Friedensgesellschaft", (DFG-VK) andesverband Niedersachsen-Bremen war/ist "Künstler" Joachim (Bommel) Fischer. Mitgleid der "Pusdorfer Friedensgruppe".
Fischer ist nicht nur ein privilegierter Dauerleserbriefschreiber des Weser-Kurier.
Zu Fischer bitte auch lesen: "Rüstungsstandort Bremen".

Nähe zur DKP

Aufgrund der Nähe zur DKP wurden Mitglieder der "Deutschen Friedensgesellschaft" zeitweilig vom Verfassungsschutz beobachtet.

DFG-VK-Bremen Chef Fischers Sympathie für
DKP-Funktionäre

Joachim Fischer, der laut Weser-Kurier in der DKP-Funktionärin Ingeborg Breidbach (Beirat Neustadt „eine politisch und gesellschaftlich hoch engagierte Frau, die sich stets für das friedliche Miteinander einsetzte" sah, obwohl ihr Mann, Ex-DKP-Bezirksvorsitzender Bremen/Niedersachsen gerne ins faschistische Nordkorea reiste) ist aber nicht nur previligierter Leserbriefschreiber des WK. Nein, auch seine "Kunstaktionen" werden regelmäßig im WK angespriesen. Die Kunstaktionen" an denen er beteiligt ist werden mit zigtausend Euro vom Bremer Staat finanziert. Zuletzt im Juni 2011 ein „allerort“-Festival in Hemelingen, bei dem kaum Publikum da war, aber Anwohner sich über laute Musik bis in die Morgenstunden beschwerten. Berichterstaaterin war übrigens die WK-Journalistin Melanie Öhlenbach, die von uns in anderer Angelegenheit den Medienpreis "Schwarzer Kanal" bekam.
(Dazu bitte lesen unter "Schwarzer Kanal")
Zu den DKP-Genossen Breidbachs bitte lesen:
"Linksfaschisten machten "antifaschistische Spaziergänge""